Verfassungsbeschwerden gegen Abfallgebührenbescheide des LK OHA anhängig

Osterode am Harz: Kreisverwaltung | Verfassungsbeschwerden gegen Abfallgebührenbescheide anhängig

Kreis Osterode (kip) Jüngst verkündete der Landkreis Osterode, dass die Abfallgebührenbescheide des Landkreises Osterode ab 2009 rechtskräftig seien, nachdem das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entschieden hatte. Diese Pressemitteilungen sind insoweit unrichtig, weil gegen diese Entscheidungen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig sind.
Dies bedeutet, dass die Abfallgebührenbescheide ab 2009 noch nicht bestandskräftig sind. weil Rechtsmittel beim Bundesverfassungsgericht anhängig sind bzw. Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Göttingen für die in den letzten beiden Jahren erlassenen Bescheide noch nicht getroffen sind.
Anzumerken ist jedoch, seitdem gegen die Abfallgebührenbescheide einige Gebührenpflichtige Klage erhoben haben, sind - wenn auch in kleinen Schritten - die Abfallgebühren im Landkreis Osterode laufend gesenkt.
Weiter bleibt anzumerken, dass der von der Autobahn A 7 (BAB A 7) ausgehobene belastete Bauschutt zunächst in der Schiefermühle bei Goslar abgelagert wurde. Wegen dieser Belastung musste dieser Bauschutt wieder entfernt werden. Er wurde auf die Abfalldeponie des Landkreises Osterode "Rödermühle" bei Hattorf am Harz gebracht und dort abgelagert. Proteste fruchteten beim Landkreis Osterode seinerzeit nicht.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der zunächst ausgehobene belastete und wieder eingebaute Bauschutt der BAB A 7 wegen seiner krebserregenden Stoffe jetzt entfernt und nunmehr ordnungsgemäß entsorgt werden muss.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Gero Geißlreiter aus Osterode am Harz | 26.03.2015 | 13:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.