Fluchtursachen bekämpfen !

  Fluchtursachen bekämpfen !

Die Nordhäuser Linken trafen sich am Mittwochabend in Nordhausen .
Das Thema Fluchtursachen bekämpfen .

Die Linke aus Nordhausen hatte extra zu diesem Thema Stefan Liebich , er ist Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages , eingeladen .
Wie nicht anders zu erwarten ein sehr redegewandter Vertreter dieses Berufsstandes .
In seinen Vortrag ging es natürlich um die Ursachen der Flucht der Menschen aus den Kriegsgebieten , besonders aus Syrien .
Er erklärte die Entwicklung in diesen Raum und wie es logischerweise zu der Flucht der einfachen Menschen nach Europa kam .
Die Rolle von Russland sah eher skeptisch und wiederum logisch .
Es geht natürlich um Rohstoffe und den Machtverlust Russlands im Weltmaßstab .
Meiner Meinung nach kam die Destabilisierung dieses Bereiches , also Nordafrika , weil die USA sich alles ganz anders gedacht hatte .Alles natürlich um die Rohstoffreserven in den USA zu schonen und sich die im diesen Bereich zu sichern .Was ja bekanntlich total schief ging !

Herr Lieblich sah das erstaunlich genauso .
Außerdem wies er darauf hin das nicht nur die Westmächte diesen Krieg als Schauplatz und als Experimentierfeld für ihre neuen Hightech Waffen sehen . Sondern das auch Russland sich diesen Trend anschließe . Es geht ja schließlich um Präsentation dieser Waffen und die zukünftigen Käufer . Nichts ist besser als ein Krieg um die Fähigkeiten dieser Waffen zu präsentieren .
Erstaunliche Ansichten für einen Linken .
Die Linken sind ja grundsätzlich gegen Krieg ob gerecht oder ungerecht .
Aber Herr Liebich betonte auch das ein Teil der Linke im Bundestag einiges etwas kritischer sieht .
Der Krieg gegen den Islamische Staat kann und wird nur mit Waffengewalt gelöst werden können .
Das ist ja eine Aussage die eigentlich im Widerspruch zur Linken steht .
Er betonte aber das zum Wohle der Bevölkerung es keine Alternative gibt .
Es sind schon genug Menschen gestorben und mit Reden kommt man bei Islamische Staat nicht weiter und das Morden muss ein Ende haben .
Auch vor den Gräueltaten des Assad-Regimes möchte er nicht die Augen schließen .
Es geht um Menschenleben und die Tötung von Menschen ist für die Linke unakzeptabel .
Ja da sind dann wieder die inneren Konflikte der Partei .
Einige Menschen töten um andere viele Menschen zu schützen.
Hatten wir nicht vor Kurzen die Diskussion in Deutschland , 164 töten um 70.000 zu retten .
Wer will das entscheiden ?

Ist die Linke nun in der Zwickmühle oder nicht ?
Das müssen die Genossen selber herausfinden .

Themenwechsel , die Wahl .

Nach seiner Meinung sind rund 50 % der AFD Wähler nicht umzustimmen , bleibt der Rest.
Die Anderen sind nur Protestwähler und Menschen die nicht wissen welcher Partei sie vertrauen oder besser glauben können. Dieses Potential muss angezapft werden , natürlich zur Bundestagswahl .
Das die CDU , nicht nur die CDU , auch diese Wähler für sich gewinnen will ist ja nun hinlänglich bekannt , welcher Partei das gelingt werden die Wahlen zeigen .

Das die jetzige Bundeskanzlerin abgewählt werden muss , scheint für Herrn Liebich festzustehen . Er setzt unsere Angie gleich mit einen Stillstand der Politik in Deutschland ohne ihre Erfolge abzustreiten .

Ein interessanter Abend an den auch Frau Mitteldorf , MdL, und Gatte zu gegen waren .

Peter Blei
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
904
Wilhelm Heise aus Ilsede | 27.10.2016 | 08:52  
23.085
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 27.10.2016 | 12:38  
5.964
Holger Finck aus Langenhagen | 27.10.2016 | 18:56  
3.105
peter blei aus Nordhausen | 27.10.2016 | 20:02  
54.265
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.10.2016 | 21:16  
3.105
peter blei aus Nordhausen | 29.10.2016 | 01:29  
5.964
Holger Finck aus Langenhagen | 29.10.2016 | 11:14  
54.265
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.10.2016 | 17:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.