LOSTPLACE Ziegelwerk Muldenstein

Gestern waren wir mal wieder unterwegs um einen dieser vergessenen Orte näher zu besichtigen . Im Sommer war es uns zu grün und die Sonne war auch nicht auf unsere Seite .Das mit der Sonne hat natürlich einen Grund . Wenn die hellen Sonnenstrahlen solch verlassene Orte erhellen , gibt es für uns Fotografen die Möglichkeit die Motive ins rechte Licht zu rücken . Nun zum Start ins neue Jahr, haben wir diesem Ort nun endlich einen Besuch abgestattet .
Ein kurzer Weg durch den fast zugewachsene Eingang , auf einem verschlammten Pfad und schon standen wir vor der Ruine .
Spuren im Schnee zeigten uns das wir nicht die Einzigen waren die ein Interesse an dieser Fabrik hatten . Linker Hand war ein Dach eingestürzt . Der Ziegelbau machte aber sonst einen sehr stabilen Eindruck . Bei solch einem Objekt ist natürlich auch die eigene Sicherheit wichtig . Nach einen kurzen Rundgang stellten wir fest ,dass wir wahrscheinlich allein auf dem Gelände waren . Geräusche kamen nur vom benachbarten Grundstück . Da diese Gebäude logischerweise nicht beleuchtet sind und es langsam dunkel wurde , beschränkten wir uns nur auf die leicht zugänglichen Räume , in die noch ein wenig Licht viel.

Die alte Ziegelei liegt Mitten im Viereck von Halle, Leipzig, Dessau und Wittenberg. Das Objekt liegt in unmittelbarer Umgebung des Goitzsche-Sees und des Muldestausees .
Im Zuge des Eisenbahnbaus wurden hier reichhaltige Tonvorkommen gefunden .
Dies führte dann 1864 zum Bau der Ziegelei .
Im Zuge der Industrialisierung in Deutschland wurden für den Bau neuer Fabriken und Werksiedlungen eine große Zahl von Ziegel gebraucht .
Die Muldensteiner Werke, waren ein Betrieb der Ton- und Steinzeugindustrie .
Am 23. Februar 1875 wird die Ziegelei durch den Rittergutsbesitzer Heinrich Louis Eduard Meisel als Gesellschaft zur Eintragung gebracht. Erster Direktor wurde Robert Bahrmann.
Die Fabrik produzierte u.a. Säureklinker . Die hohe Nachfrage solcher Klinker und derer guter Qualität , machte die Ziegelei deutschlandweit bekannt .
Zu den Großabnehmer zählte die expandierende Chemieindustrie im Revier Bitterfeld-Greppin.Durch die ständig steigende Nachfrage kam es 1873 zum Bau einer zweite Ziegelei .
Die Ziegelei stellte 1962 die Produktion ein .
Sei dem steht sie leer und wird nur noch von Hobbyfotografen besucht .
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
5.965
Holger Finck aus Langenhagen | 12.01.2016 | 20:48  
3.119
peter blei aus Nordhausen | 13.01.2016 | 00:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.