Die Lebensleistungsrente – nur ein Fake?

Newsletter der Autoren, Holger Balodis und Dagmar Hühne, die in ihrem Buch "Die Vorsorgelüge",

sehr gut recherchiert darlegen, wie die gesetzliche Rentenversicherung zugunsten der Versicherungskonzerne teilprivatisiert wurde.

"Der Joker gegen Altersarmut: die solidarische Lebensleistungsrente. So steht es auf Seite 73 im Koalitionsvertrag. Nur: Wie viele Bezieher von Mini-Renten kommen wohl in den Genuss dieser Leistung? Eigentlich reicht ein Blick auf die geplanten Haushaltsansätze und jedem wird klar: Aus dem Heer der Mini-Rentner wird damit nur wenigen geholfen. Anfangs sind nur 100 Millionen Euro pro Jahr vorgesehen. Das reicht gerade mal, um rund 50.000 Durchschnittsrentner von 690 Euro (so hoch war der durchschnittliche Zahlbetrag für die 22,2 Millionen Rentner zum 31.12.2012!!) auf das versprochene Niveau von 850 Euro monatlich aufzustocken. Über 99 Prozent der Rentner gehen komplett leer aus. Der Grund: Die Bedingungen werden so hart gestrickt, dass sie von den Betroffenen kaum jemand erfüllen wird: 40 Beitragsjahre, Zwang zur privaten Altersvorsorge und da steht auf Seite 73 noch ein ganz gefährliches Wort: „Bedürftigkeitsprüfung“. Es reicht also nicht aus, vier Jahrzehnte malocht und sich die private Altersvorsorge vom Munde abgespart zu haben. Man darf so gut wie nichts auf der hohen Kante haben und der Lebenspartner auch nicht! „Hosen runter“ lautet das Motto der Großkoalitionäre. Davon war vor der Wahl keine Rede. Weder von der Union noch von den Sozialdemokraten."
Siehe auch: www.vorsorgeluege.de

Die sehr informative Seite von
Johannes Steffen beschreibt hier: http://www.portal-sozialpolitik.de/info-grafiken/s...
»Solidarische Lebensleistungsrente«
Rentenniveausenkung konterkariert Armutsvermeidung

Auf den Nachdenkseiten ist ein informativer Artikel von Christoph Butterwegge zu lesen: "Nur alter Wein in neuen Schläuchen – Die großkoalitionären Rentenpläne auf dem Prüfstand" Dazu Kommentare, die nach meinem Dafürhalten dem Kern schon näher kommen,

m.E. heißt das "Versicherungsprinzip" doch immer, dass der Auszahlung immer gleichzeitig "Einzahlende" gegenüberstehen.
So sieht das übrigens auch der Sozialbeirat der Bundesregierung in seiner systematischen Einordnung der Rentenversicherung, wenn er zur Mütterrente warnt, die zusätzlichen Leistungen z.B. für die Mütter aus den Reserven der Rentenkasse zu bezahlen.
Die Finanzierung der Mütterrente ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, für die alle Steuerzahler aufzkommen haben. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kritik-an-re...
Das heißt eben auch , es können nicht einfach Gruppen von Menschen ( wie in den 90-er Jahren - übrigens durch Norbert Blüm ! - schon die Rentner-Ost, die nie als "Arbeitende" in "unsere" Rentenversicherung einbezahlt hatten ) in die Rentenversicherung "übernommen" werden. Da "funktioniert" - rein finanztechnisch - das "System" Renten"versicherung" nicht mehr.
Deshalb können jetzt ebensowenig "die Mütter" - so wichtig für sie eine Rente ist! - wie auch die Geringverdiener, die nicht auf eine Rente von 850.- Euro kommen, dort einfach hinein verschoben werden.
Die Lebenmsleistungsrente ( Altersarmut ) ist in ihrem inzwischen gewaltigen Ausmaß auch ein Produkt der Politik mit ihrer durch sog. Arbeitsmarktreformen geschaffen gewaltigen Niedriglohnsektor, wo der Zuwachs an Beschäftigung vor allem in einem Zuwachs von Armut schon besteht. (vgl. "Mehr Jobs, aber auch mehr Armut" http://idw-online.de:80/de/news563265 sowie noch "Working Poor" - Jeder Zehnte Hauptverdiener von Armut bedroht http://idw-online.de:80/de/news562955 )
Die Lösung der Altersarmut muss daher schon ein politisches Problem werden - und nicht das Problem der Beitragszahler für "ihre" Renten.
Für mich ist die verborgene Agenda dieser Politik dazu da, dass damit die Rentenversicherung ausgetrocknet werden soll, um der privaten ( Riester-) Rente - und damit der Finanzindustrie ! - wieder größeren Raum zu schaffen.
Und dass gerade dies der großen Koalition ein besonderes Anliegen auch ist, darauf hat Norbert Blüm auch noch gleich aufmerksam gemacht :
"Der Vorschlag - zur Lebensleistungsrente - ist deshalb recht originell, weil sie als Voraussetzung des Nachweises einer Privatversicherung bedarf - womit die Rentenversicherung auch noch bei dieser "Lebensleistungsrente" Schlepper- und Zubringerdienste für die Privatversicherung leistet.(Blüm)

.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
11 Kommentare
25.305
Silvia B. aus Neusäß | 04.12.2013 | 22:42  
2.454
Ingeborg Steen aus Moormerland | 04.12.2013 | 22:55  
25.305
Silvia B. aus Neusäß | 04.12.2013 | 22:58  
23.123
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 05.12.2013 | 00:23  
1.506
Fred Schmidt aus Laatzen | 05.12.2013 | 00:32  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 05.12.2013 | 03:25  
9.426
Beate Rühmann aus Burgdorf | 05.12.2013 | 12:56  
23.123
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 05.12.2013 | 16:02  
2.454
Ingeborg Steen aus Moormerland | 05.12.2013 | 18:03  
2.454
Ingeborg Steen aus Moormerland | 05.12.2013 | 18:12  
2.454
Ingeborg Steen aus Moormerland | 05.12.2013 | 18:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.