Mit frischem Westwind nach Christiansǿ

Die Crew
 
Durch das Nadelöhr aus dem Querkanal von Stralsund Richtung Ostsee (Foto: V.Henning)

Segeltörn zur Mittsommernachtszeit
vom 18. bis 25. Juni 2016 von Stralsund
zu den Erbseninseln nordöstlich von Bornholm.



Die Crew:
Drei Mitglieder der Marine- und Segelkameradschaft 1909 Marburg e.V., der Vorsitzende der Marinekameradschaft Bad Hersfeld und zwei Gäste.

Die Yacht:
Kielyacht Oceanis 423, Länge 13,09 m, Breite 3,90 m, Tiefgang 1,70 m.

Vom Start- und Zielhafen Stralsund aus, folgten wir der Betonnung des Hiddensee - Fahrwassers, bei kräftigem Westwind segelnd, nach Norden. Den vor und mit uns segelnden Yachten zeigten wir schnell das Kielwasser unserer blauen Oceanis.

Nach der Passage des Dornbuschs, dem nördlichen Teil der Insel Hiddensee, frischte der Wind auf. Mit Beaufort fünf blies er uns zügig nördlich am berühmten Kap Arkona vorbei nach Nǿrrekas, dem Yachthafen von Rǿnne. Unterwegs wurden wir von dem ein bis zwei Meter hohen Seegang ordentlich durchgerollt.

Am folgenden Vormittag hatten wir Zeit Bornholms Hauptstadt zu besichtigen, bevor wir in Richtung Erbensinseln (im Volksmund die Bezeichnung des kleinen Archipels) ausliefen.

Nicht lange nachdem wir den Leuchtturm Hammerodde an der Nordwestspitze Bornholms passiert hatten, kamen auf Ostkurs die Felseninsel Christiansǿ mit ihren kleinen Nachbarinseln in Sicht. Gut zwei Stunden später liefen wir in den südlichen Teil des Sunds zwischen den beiden Hauptinseln ein. Viele Yachten hatten hier schon einen Liegeplatz für die Nacht gefunden, sodass wir uns mit einem Platz längseits von zwei Yachten begnügen mussten.

Der Außenposten Dänemarks, winzig klein, mit seinen noch erhaltenen und bewohnten Garnisonskasernen und dem großen Wachturm hat ein einzigartiges Flair. Die malerischen Häuser und Häuschen direkt auf die Felsen gebaut, benötigen keine weiteren Fundamente. Die Flora zum Beispiel überrascht mit Feigenbäumen, die mit Früchten beladen sind. Gräser und Blumenpracht vor den heraus geputzten Häuschen, auf und zwischen den rund gewaschenen Felsen. Rundum das helle Blau der Ostsee. 200 Bewohner halten hier die Stellung. Wir waren uns einig, dieser Insel - Archipel ist eine Reise wert.

Eine rasche Überfahrt brachte uns nach Svaneke an der Nordostecke der Insel Bornholm. In einem der schönsten Hafenstädtchen der Insel warteten in der Räucherei zu Mittag frisch geräucherte silberne Heringe auf uns. Das Gold der Bornholmer.

Mangels Wind, setzten wir am Tag darauf unseren Törn unter Motor nach Saßnitz fort. Rügen hatte uns wieder. Es folgte ein wunderschöner Segeltag. Entlang an der Ostküste Rügens. Nordperd und Südperd blieben an Steuerbord liegen. Durch das Landtief und den Greifswalder Bodden segelten wir zur Insel Vilm.

Sicher, vor allen Windrichtungen geschützt, verbrachten wir dort unsere letzte Nacht. Vom Cockpit aus beobachteten wir die Gewitterfront, die nur etwa 100 Kilometer von uns entfernt westlich gen Nordosten zog. In unserer letzten kurzen Mittsommernacht hatten wir hier einen Logenplatz, um dieses grandiose Naturschauspiel zu beobachten.

Zurück in Stralsund erlebten wir vor unserer Heimreise nach Marburg noch ein stundenlanges Gewitterinferno.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.