Durch das "Paradies" in den Lübecker Dom

Der Eingang zum Querhaus wird durch ein Tympanon geschmückt. Das Giebelfeld zeigt Christus als Weltenrichter, der in einer von Engeln gehaltenen Mandorla (Heiligenschein um die ganze Figur)sitzt.
Lübeck: Domkirchhof | Die Paradies-Vorhalle des Domes ist ein bemerkenswerter Anbau in spätromanischen Formen. Wozu das 1248/1250 errichtete und 1878 völlig restaurierte "Paradies" ursprünglich gebraucht wurde, ist nicht ganz eindeutig geklärt.

Es war mutmaßlich auch eine Gerichtshalle, vielleicht demonstrierte die Geistlichkeit in erster Linie ihr Prachtgehabe gegenüber der Stadt.

Das Paradies an der Nordseite des Domes war 1946 von den herunterstürzenden Ziegelmassen des Querhausgiebels zerstört worden. (Der Dom selbst hatte während des Zweiten Weltkriegs beim Luftangriff der Alliierten bereits in der Palmsonntagnacht vom 28. auf den 29. März 1942 schwerste Zerstörungen erfahren.)

Nach Kriegsende begannen allmählich die Sicherungs- und Wiederaufbaumaßnahmen. Erst 1982 war das "Paradies" wiederhergestellt.
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
19.531
Katja Woidtke aus Langenhagen | 15.07.2014 | 19:47  
26.046
Helmut Kuzina aus Wismar | 15.07.2014 | 20:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.