„Lügenbaron“ – was geschah in Braunau?

Rekonstruktionsversuch des Freiherrenpatents für Johann Georg Eduard Heyd, geb. am 29. Sep. 1784 als Sohn des Heiligenpflegers J. Haid und der Anna M. geb. Kemmler zu Unterhausen/Württ. – Wer könnte uns denn beim Auffinden des Originals behilflich sein?
Ranshofen (Österreich): Stift Ranshofen |

Unterhausen hatte in der Napoleon-Zeit seinen „Kriegshelden“. Dies geht aus dem würtembergischen Amtsbericht über den Vorgang am 30. April 1809 hervor: „Der Lieutenant Heyd der mit 8 Mann vom Jägerregiment König (zu Pferd) auf einem Kahn über den Inn geschifft war, dringt in Braunau ein, rükt eine halbe Stunde weiter vor, stößt auf ein östreichisches Detaschement, und bringt 3 Offiziere und 314 Mann nebst 300 Wagen gefangen nach Braunau zurück. Er wird für diese Tat vom König als Freiherr von Heydenschwert geadelt.“

Der so Geehrte hatte nicht mehr viel davon, denn er fand nach Napoleons missglücktem Russlandfeldzug, an dem er teilnahm, am 12. Januar 1813 in Posen nur noch den Tod durch Verwundung und Erschöpfung. Österreichische Experten untersuchten Jahre später Heyds „Heldentat“ und deckten just auf, dass uns Lieutenant Heyd ein glattes Münchhausen-Märchen aufgetischt hat über einen schändlichen Akt, war er doch lediglich in ein wehrloses Kriegslazarett eingedrungen.
2
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
23.125
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 04.01.2015 | 17:09  
913
Heinrich Rautenhaus aus Marburg | 05.01.2015 | 03:49  
6.304
Rainer Bernhard aus Seelze | 05.01.2015 | 17:44  
913
Heinrich Rautenhaus aus Marburg | 06.01.2015 | 01:22  
916
Wilhelm Heise aus Ilsede | 10.01.2015 | 19:39  
3.922
Matthäus Felder aus Lichtenstein | 10.01.2015 | 22:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.