Bayer Leverkusen: Verhandlungen mit Sven Bender?

Das Sommertransferfenster ist seit dem 1. Juli eröffnet. (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Sven und Lars Bender sind das wohl momentan prominenteste Zwillingsgespann des deutschen Fußballs. Bis 2009 gingen sie ihren Karriereweg gemeinsam bis man sich Borussia Dortmund bzw. Bayer Leverkusen anschloss. In diesem Sommer könnte es nun zu einer Wiedervereinigung kommen, denn die „Werkself“ soll Interesse an Sven Bender haben.

Vom TSV Brannenburg, über die SpVgg Unterhaching, bis hin zum TSV 1860 München. All diese Stationen in ihrer Fußball-Karriere meisterte das Bruderpaar Bender gemeinsam. Im Jahr 2009 kam es dann zur Trennung, als es Lars für 2,5 Millionen Euro zu Bayer Leverkusen zog und Sven sich für 1,5 Mio. Euro Borussia Dortmund anschloss. Mittlerweile sind die Zwillinge 26 Jahre alt, etablierte Größen in der Bundesliga und Nationalspieler für Deutschland. Sechs Jahre ist es nun her, dass sich die Wege der Beiden schieden, doch jetzt könnte es zu einer Wiedervereinigung kommen.

Bayer will das Bendergespann

Die „Werkself“ fahndet noch nach einem Zentralen Mittelfeldspieler, den man mit Copa América-Sieger Charles Aránguiz eigentlich schon gefunden hatte, jedoch seit dem Turniersieg von Topklubs wie dem FC Chelsea gejagt wird. Mit der Finanzkraft eines Spitzenvereins in dieser Größenordnung kann Leverkusen nicht mithalten, weswegen man nun Sven Bender vom BVB ins Visier genommen haben soll. Sein Vertrag läuft noch bis 2017, aber der Sechser soll verärgert über die Verlängerung von Ilkay Gündogan sein, wie es heißt. Die Frage ist ob Thomas Tuchel fest mit ihm plan oder eventuell doch auf ihn verzichten könnte, da man im Mittelfeld bei der Borussia ohnehin überbesetzt ist.

Hier geht es zur Bundesliga-GerĂĽchtekĂĽche.

View image | gettyimages.com
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen fĂĽr Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.