Der Althener Grenzgraben (Al GG) - eine endliche Geschichte

Al GG weatlich der Kleingärten am Iltener Holz (Bullenbruch)
Seit 1960 steht mein Elternhaus am Al GG. Daher sind mir die Verhältnisse sehr wohl geläufig.
Bis zur Eingemeindung Ahltens fühlte sich keiner für die Situation verantwortlich. Erst die Proteste in den letzten Jahren bewirkte ein Umdenken im Rathaus. Seit Jahrzehnten wurde immer neue Baugebiete im Einzugsbereich des Grabens ausgewiesen und versiegelte Flächen geschaffen , ohne abzuklären wie groß die Kapazität des Grabens ist , um das Obernflächen- und Regenwasser zu entsorgen.. Unser kluger Rat hat munter drauflosgeplant und war plötzlich geschockt , daß sie ein Hochwassergebiet geschaffen hatten. Das war aber nicht vorgesehen. Obgleich geeignete Fachleute in Verwaltung und Rat vorhanden waren und sind. Allerdings einige angeblich sachverständigen Beisitzer in den entsprechenden Ausschüssen sind schlichtweg ungeeignet.Jedoch stimmt das Parteibuch.
Nach erst 50 Jahren wurde dann die Aufgabe angefaßt und mehr schlecht als recht durchgezogen.Die Anlieger werden dann mit dem Ergebnis leben oder möglicherweise weiter leiden müssen.
1 1
1
1
1 1
1
1 1
1
1 1
1 1
1
1 1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
18.209
Jürgen Bruns aus Lehrte | 09.02.2014 | 17:50  
57.422
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 10.02.2014 | 09:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.