Schwerer Verkehrsunfall auf der B 443 - eine Tote

...der Smart "aufgespießt"....
PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN UND PATTENSEN 19.04.2014

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am gestrigen Karfreitag gegen 22.40 Uhr auf der B 443 im Bereich Rethen (Stadt Laatzen). Ein schwerer BMW stieß dabei mit einem Smart zusammen. Im den Kleinwagen starb eine Frau.

In welche Richtung die Personenwagen fuhren stand gegen 1 Uhr noch nicht fest. Beide Wagen kollidierten auf einer Flutbrücke der viel befahrenen Bundesstraße 443. Als die Ortsfeuerwehren Reden, Koldingen und Pattensen an der Einsatzstelle eintrafen qualmte es leicht aus dem dunklen BMW mit Hamburger Kennzeichen. Die Fahrerin des Smart lag unter der Brücke, für sie kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt stellte den Tod fest. Sie war aus ihrem total zerstörten Kleinwagen wohl herausgeschleudert worden. Ihr Auto stand "aufgesetzt" auf dem Geländer der Brücke.
Die beiden Insassen des BMW (eine Frau und ein Mann) wurden verletzt mit Rettungswagen in ein nahes Krankenhaus transportiert.

Da Anfangs mehrere eingeklemmte Personen gemeldet worden, wurde gegen 22.45 Uhr auch die Schwerpunktfeuerwehr Laatzen alarmiert. Diese konnte die Alarmfahrt aber abbrechen.

Die drei Pattenser Ortsfeuerwehren stellten den Brandschutz sicher und fingen auslaufende Betriebsstoffe auf. Außerdem leuchteten die Helfer mit großen transportablen Scheinwerfern die Einsatzstelle großflächig uns und unterstützten die Polizei bei den Absicherungsarbeiten. Die B443 war zwischen Rethen und Koldingen in beide Richtungen ab 22.45 Uhr mehrere Stunden voll gesperrt. Mit einer Wärmebildkamera suchten die Einsatzkräfte auch das unwegsame Gelände unter dem Brückenbereich nach weiteren Opfern (hat evtl. eine 2. Person im Smart gesessen?) ab. Glücklicherweise fanden sie nichts.
Gegen 0.20 Uhr traf die Straßenmeisterei Sarstedt ein um die Straße zu sichern und zu reinigen. Auf etwa 100 Meter lagen Trümmer verteilt. Eine Kehrmaschine wurde angefordert.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Reden, Koldingen und Pattensen mit etwa 55 Helfern, mehrere Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Polizei mit mehreren Streifenwagen.

Wegen des großen Medieninteresses und da die Einsatzstelle auf Laatzener Stadtgebiet lag, wurde die Betreuung der Medienvertreter durch den Laatzener Pressesprecher erledigt.

Bilder anbei, alle: Senft
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
95
Uwe F. aus Laatzen | 19.04.2014 | 21:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.