Kulturbüro - Königsbrunn lebt bunt!

Familienkonzert "Mass of the Children" unter der Leitung von Wolfgang Reß
 
Bei der langen Museumsnacht konnten die Besucher nicht die 4 städtischen Museen, 2 Bodendänkmäler und eine Tonbildschau bewundern sondern auch die verschiedenen Transportmittel, Musik, Verköstigung und das Ballonglühen vor dem Informationspavillon 955
 
Markus Kolp, hat im Rahmen der Reihe Außergewöhnlich - Gewöhnlich seine gemalten Bilder im Kunst Karree präsentiert. Durch seine Lähmung malt Markus Kolp seine Bilder mit dem Mund. Die Vernissage wurde von der Band Stonewell musikalisch umrahmt.
 
Das Fest der Kulturen auf dem Vorplatz der Hydro-Tech Eisarena ist ein weiteres kulturelles Highlight. Auch in diesem Jahr haben die Besucher/innen trotz Regenschauer mitgefeiert.

Das Jahr 2016 im Rückblick.


Das kulturelle Jahresmotto „Königsbrunn lebt bunt!“ spiegelte sich in den Veranstaltungen des Königsbrunner Kulturbüros immer wider. Hierbei bezieht sich Frau Off-Melcher, Leiterin des Kulturbüros, nicht nur auf Farben sondern auch auf die über 100 verschiedene Nationalitäten in Königsbrunn, die aktuelle, politische Situation, verschiedene Kulturen und Jugendbewegungen, die Vielfalt der Angebote und Akteure, sowie auch die kulturellen Besonderheiten: unsere vier Museen, die Tonbildschau und die Bodendenkmäler in Königsbrunn. Durch die sehr gute Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Ämtern, ehrenamtlichen Helfern, allen Schulen, Vereinen und Firmen, auch über die Stadtgrenzen hinaus, konnten abwechslungsreiche Veranstaltungen für jedes Alter und jede Interessengruppe angeboten werden.

Traditionell eröffnet das Kulturbüro das Jahr mit der Veranstaltung „Dreikönigskonzert“. 2016 hat die All Swing Big Band unter der Leitung von Harald Bschorr mit rhythmischen Klängen die Besucher/innen in der ausverkauften Willi-Oppenländer-Halle begeistert. Das Kulturjahr 2017 beginnt mit der szenischen Kantate „Carmina Burana von Carl Orff“ unter der Leitung von Wolfgang Reß – Das sollten Sie nicht verpassen!

Kulturpreis

Der Kulturpreis wird alle zwei Jahre von der Stadt Königsbrunn an Personen, Gruppen, Vereine oder Firmen für besonderes kul-turelles Engagement vor Ort verliehen. Für das Jahr 2015 wurde der Carnevalsclub CCK Fantasia e.V. mit dem Kultpreis der Stadt Königsbrunn ausgezeichnet und die Gruppe Young Art Königsbrunn erhielt den Anerkennungspreis zum Kulturpreis. Haben auch Sie Vorschläge für den Kulturpreisträger 2016/2017? Diese können bis September 2017 schriftlich im Kulturbüro eingereicht werden!

Kunst Karree

Künstlerisch wurde das Jahresmotto auch 2016 vom Königsbrunner Künstlerkreis dargestellt und im Rahmen der Kulturellen Gautscheröffnung im Kunst Karree präsentiert. Das Kunst Karree ist eine attraktive Ausstellungsplattform für Kunst und befindet sich im Rathausfoyer. Diese Jahr stellten Claudia Trieb, Markus Kolp, der Bezirk Schwaben, Vivian Timothy, Klaus-Peter und Dirk Glaser, sowie Jochen Eger und Rita Höfler aus. Auch im nächsten Jahr können Sie sich auf weitere Ausstellungen freuen.

Open Air

Im Sommer gab es auch in diesem Jahr wieder beliebte Angebote für Open Air Events. Besonders freut sich das Kulturbüro-Team auch über den großen Zuspruch des Leseparks, der mehrere Angebote für Bürgerinnen und Bürger bietet. Denn die mit Büchern gefüllte Telefonzelle, das Mercateum, sowie die besondere Gartenatmosphäre bilden im Zusammenspiel eine harmonische Kulturstätte. Das Angebot reichte von Lesungen für Kinder und Erwachsene sowie Theater für Erwachsene bis Musik und wurde vorwiegend von der Stadtbücherei und deren ehrenamtlichen Mitarbeitern organisiert. Dadurch wurde der Lesepark zum le-bendigen Treffpunkt für Jung und Alt. Im Juni fand nebenan auf dem Platz vor der Hydro-Tech Eisarena wieder das Fest der Kul-turen statt. Das vielfältige Angebot der verschiedenen Länder reichte von Tanz, Musik, Kunst, Mode bis zu kulinarischen Speziali-täten. Gerade weil in Königsbrunn über 100 verschiedene Nationalitäten leben war es nicht nur für die Mitwirkenden sondern auch für die Besucher/innen ein gelungenes Fest. Ebenfalls beliebt ist der Königsbrunner Kinosommer. Dieses Jahr fand es noch an den zwei letzten Juli-Wocheneden statt – Für 2017 können Sie sich diesen Termin in der erste Septemberwoche notieren. Denn dann heißt es wieder für 7 Abende „Film ab!“. Zu dem vielfältigen Angebot an Kultur zählt auch der Serenadenabend. Dieser wurde vor 50 Jahren ins Leben gerufen und gehört seitdem zur kulturellen Gautscheröffnung vor der Festwoche. Zum diesjährigen Jubiläum spielten zehn Musikgruppen aus Königsbrunn und zwei Tanzgruppen des TSC dancepoint e.V. traten vor über 1.000 Besucher/innen auf. Und Sybille Schiller begeisterte bei bestem Sommerwetter die Besucher/innen im total ausver-kauften Biergarten bei Resis Jägerhaus mit „Die Frau in der Weltgeschichte“ von Eugen Roth.

Enge Zusammenarbeit

Wie auch schon im letzten Jahr erweitert das Kulturbüro stetig das Netzwerk. Dadurch entstanden schon bewährte Kooperati-onsveranstaltungen, wie die Campusreihe mit der Universität Augsburg. Dazu gab es vier populärwissenschaftliche Vorträge zu neuen Forschungsergebnissen. Je ein Kaffee und Kuchen Konzert fand in Kooperation mit den Senioreneinrichtungen St. Hedwig und dem Ludwigspark statt. Ebenfalls gut besucht waren die Lesungen von Lydia Daher, Armin Strohmeyr, die Veranstaltung im Rahmen des Brechtfestivals zum Thema „Die geheime Opernleidenschaft Brechts“, der archäologische Vortrag „Was Grabräuber in der Bronzezeit übrig ließen“, sowie der Bericht zur Pilgerreise „Von Porto nach Santiago de Compostela“.
Die Reihe „Außergewöhnlich-Gewöhnlich“ wurde 2015 initiiert. In diesem Rahmen lud das Kulturbüro Robert Maurer, den er-blindeten Fitnesscoach, ins Sport-Studio Fitz ein. Die Lesung mit Florian Sitzmann, welcher Bestseller Autor ist und seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt, fand in Kooperation mit der Pfarrbücherei statt. Und schließlich gehörte auch die Kunstausstellung des Mundmalers Markus Kolp zu dieser Reihe mit insgesamt fünf Veranstaltungen.
Zum Königsbrunner Bücherfrühling, der nicht nur die Veranstaltung „Chance ein Buch zu loben“ in der Stadtbücherei beinhaltet, zählt auch die Kooperation mit dem Gymnasium, mit der Autorenlesung mit Gert Heidenreich, sowie mit der Pfarrbücherei Zur Göttlichen Vorsehung, die „Lesetipps mit Kurt Idrizovic“ veranstaltete. Ebenfalls in diesem Rahmen wurde für Kinder ab 4 Jahre „Der Glitzerschuppenfisch“ präsentiert.
Die Veranstaltung „Chance ein Buch zu loben“ ist die bekannteste Veranstaltung der Stadtbücherei, zu der verschiedene Persön-lichkeiten aus Königsbrunn in 8 Minuten ihr gewähltes Buch präsentieren. Amüsant kombiniert mit Schauspielern und Musik ist es ein absolutes Highlight. Neben Bastel- und Vorlesestunden für Kinder organisierte die Büchereileiterin Katrin Jörg auch Matineen im Lesecafé mit Kurzvorträgen zu verschiedenen Themen. Die Stadtarchivarin Susanne Lorenz vernastaltete in Kooperation mit dem Kulturbüro den bereits 5. Archivherbst, diesmal über die Ärztin und Visionärin Dr. Hope Bridges Adams Lehmann.

Lebendiges MUSEUM

Zum dritten Mal fand in Königsbrunn die lange Museumsnacht statt. Hierzu konnten die Besucher/innen mit verschiedenen Fahrgelegenheiten die städtischen Museen besuchen. Das Lechfeldmuseum mit mehr als 4.500 Exponaten zum Alltag der Grün-dungssiedler, deren Wohnverhältnissen und Kleidung zeigte sich nach dem Umbau in neuem Glanz. Das fertig gestellte und mit einem Preis ausgezeichnete Naturmuseum zeigt die naturkundlichen Sammlungen des Wissenschaftlers Dr. Heinz Fischer, sowie den Lebensraum Lech und Heide. Wer sich für Vor- und Frühgeschichte interessiert, ist im Archäologischen Museum mit seinen bedeutenden Exponaten genau richtig. Das einzige erhaltene Mithras-Heiligtum in der ehemaligen römischen Provinz Raetien seht in Königsbrunn. Das Römerbad ist bisher das einzig erhaltene zwischen Augsburg und Kempten. Das Mercateum mit der Dokumentation zu den Handelsbeziehungen zwischen dem heutigen Bayern und Indien ist bereits durch sein besonderes Ge-bäude, ein überdimensionaler Globus, ein Hingucker. Die multimediale Tonbildschau zur Schlacht auf dem Lechfeld im Jahr 955 zeigt das dreitägige Ereignis in drei Dioramen.


Für die jüngsten Bürgerinnen und Bürger

Im Rahmen des Königsbrunner Projekts, einem Zusammenschluss aller Schulen in der Brunnenstadt und dem Kulturbüro, finden regelmäßig die Jugendkulturwochen statt. Hierbei nehmen Schüler/innen der verschiedenen Schulen an unterschiedlichen Workshops mit Angeboten zu Tanz, Musik, Kunst oder Geschichte gemeinsamen teil und erlernen Fertigkeiten oder erstellen Kunstobjekte, die bei der Abschlusspräsentation der Jugendkulturwochen gezeigt oder ausgestellt werden.
Besonders erwähnenswert ist das Ferienprogramm mit dem großes Angebot, das jedes Jahr verschiedene Kurse für Kinder und Jugendliche über die Sommerferien anbietet. 120 Kurse fanden heuer statt und boten den Teilnehmern ein cooles Sommerer-lebnis. Ab Ende Juni können Sie wieder die Kurse unter www.unser-ferienprogramm.de/koenigsbrunn buchen!
Ein erlesenes Familienkonzert im Rahmen von Klassik für Kinder war „Mass of the children“ von John Rutter mit dem Kinder- und Jugendchor Augustana, dem Konzertchor Augustana und dem Orchester Sinfonia Augustana am Ende des Jahres.

Volkshochschule: Wissen und mehr

Das umfangreiche Programm der vhs Königsbrunn im Verbund der Volkshochschule Augsburger Land e.V. wird dem gerecht, was Bürgerinnen und Bürger sich als Angebotsspektrum in der Erwachsenenbildung wünschen und bietet eine reichhaltige Palette an Kursen von Sprachen, Gesundheit, Kreativität über berufliches Know-how bis hin zu „Softskills“ im sozialen Umgang. Wissen muss man ständig aktualisieren.

Besonders freute sich Ursula Off-Melcher über den großen Zuspruch zu den Veranstaltungen: „Das ist die beste Motivation für weitere Angebote und neue Events“.
Aktuelles gibt es von uns nun auch auf Facebook/kulturbuerokoenigsbrunn oder unter www.koenigsbrunn.de!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.