Montag der Überraschungen

  Isernhagen: Parksee Lohne | Auch heute sollte es ein ganz normaler Zeltlagertag werden - so wenigstens die Hoffnung der Betreuer - aber weit gefehlt...
Während beim Wecken, Aufstehen, Kinder-wach-und-sauber-machen und Frühstücken tatsächlich alles noch nach Plan lief, sollte sich dieses schnell ändern: Zwei uniformierte Herren tauchten plötzlich in Uniform am Horizont auf. Der eine durch seine ungeheuer rote Krawatte erkennbar als Mitarbeiter der Sparkasse, der andere konnte aufgrund der ungeheuer schneidigen Uniform nur von der Regionsjugendfeuerwehr kommen. Einige besonders hilfsbereite Kinder hatten schon Unterstützung und Wegbeschreibungen angeboten - in unserem Zeltlager werden nämlich für gewöhnlich keine Uniformen getragen - bis sich herausstellte, dass die beiden tatsächlich mit Absicht bei uns gelandet waren. Daniel Wenckebach von der Sparkasse und Daniel Imhof von der Regionsjugendfeuerwehr waren gekommen, um die Preise für den Video-Wettbewerb 2014 zu übergeben. Die Jugendfeuerwehr Linderte hatte mit Playmobilfiguren in Stop-Motion-Technik einen Scheunenbrand dargestellt und sich damit den ersten Platz und 300 Euro verdient. Die Jugendfeuerwehr Weetzen hatte aus dem beliebten Spiel "Capture the flag" einen Action-Movie gedreht und damit den 2. Platz und 200 Euro eingeheimst. Zudem gab es noch für alle beteiligten Kinder einen hochwertigen Speicherstick. Bilanz: Vormittagsprogramm gecrasht / 500 Euro für gute Jugendarbeit verdient / die beiden ersten Plätze in der Region für die Stadtjugendfeuerwehr Ronnenberg - wenn sich das nicht sehen lassen kann?!
Für den Nachmittag wurde das oben genannte Spiel in "Capture the flag in the rainwoods" umbenannt, denn schließlich ging die heutige Reise nach Südamerika weiter. Leider hatten die Betreuer nicht bedacht, dass so manche Prophezeiung tatsächlich in Erfüllung geht. So fand das große Geländespiel im Nieselregen statt, was der Begeisterung und Motivation aber keinen Abbruch tat, schließlich sind Jugendfeuerwehrleute ja nicht aus Zucker!
Eben diese Begeisterung und Motivation war auch am Abend gefragt und sorgte schließlich für die dritte Fausgroße Überraschung. Doch der Reihe nach: Es wurde "Schlag die Betreuer" gespielt, ein Zeltlager-Klassiker, der bekanntermaßen von einem großen Kölner Fernsehsender kopiert wird. Etwa 20 Jugendfeuer-Helden waren mutig genug, in den verschiedenen Disziplinen anzutreten - Auge in Auge, Firefighter gegen Firefighter und dabei natürlich immer kameradschaftlich und fair. Nach den ersten Disziplinen - Tangram puzzlen und Buchstaben zählen sah es nach einem Durchmarsch der Betreuer aus. Kein Wunder, musste man sich schon 2014 dem Kinderteam geschlagen geben. Anschließend ging es dann hin und her - Sieg beim Blindenfußball für die Teilnehmer, Sieg beim Crossgolf, beim Weinraubenfangen und Crossboule für die Betreuer. Sollte es das schon gewesen sein? Weit gefehlt, denn beim Headis und beim Liedersummen konnten die Kinder ihre Qualitäten zeigen und nach Punkten gleichziehen. Nun kam es zum Matchball-Spiel, welches da "Kartenwerfen" hieß. Aus der Riege der Teilnehmer wurde Luisa ausgewählt, um Spielkarten möglichst nah ans Ende eines Tisches zu werfen. Und richtig - mit einem souveränen 2:0 Sieg konnte Luisa das Spiel gewinnen und somit den zweiten Sieg für die Teilnehmer in Folge nach Hause bringen. Die nächste faustdicke Überraschung war perfekt.
Doch die guten Betreuer zeigten sich auch als gute und faire Verlierer: Im Rahmen der Aktion "Alkoholfrei Sport genießen" wurde allen Teilnehmern ein leckerer Cocktail kredenzt, um den Südamerika-Tag stilecht abzurunden.
Die Knicklichter, die jeden Cocktail stimmungsvoll illuminierten, sollten später noch eine andere Verwendung finden, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden.

Christopher Buchler, Matthis Düsterwald, Andreas Kolmer
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.