Sturm auf Madeira: und plötzlich war die mit Palmen bestandene Terrasse weg!

So ging es am Morgen los.
Oh, Mann, Das war wirklich beeindruckend.

Es ist niemand zu Schaden gekommen, aber der Flughafen war gesperrt und wir mussten eine Übernachtung dran hängen, bis es wieder los ging.

Unglaublich, was so ein Sturm und die hohen Brecher für ein Getöse machen.

Das Hotel hat bis in unsere (neunte) Etage gebebt, wenn die Wellen an die Felsen donnerten.

Ein adrenalin-förderndes Nachtprogramm.

Aber bei allem Schlimmen, was bei solchen Wetterlagen passieren kann: es war toll anzusehen (aus sicherer Deckung!).

Auf den beiden letzten Bildern kann man eine "Vorher-und-Nachher-Situation" sehen:

Plötzlich haben die Brecher großen Palmen, die dicke Stützmauer und sehr stabile Betonplatten einfach zerschlagen und weggespült. Auch das dahinter liegende Restaurant wurde völlig zerstört (Mensch oder Tier sind nicht verletzt worden).

Wow, welche Naturgewalt!
3
3
3
1 3
4
4
1 4
4
2 4
4
5
2 5
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
28.973
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 13.12.2013 | 19:07  
948
Ingrid Wittich aus Mücke | 13.12.2013 | 19:34  
15.488
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 13.12.2013 | 20:29  
54.706
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.12.2013 | 04:11  
58.088
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 14.12.2013 | 07:35  
22.732
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 14.12.2013 | 20:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.