58. 13.04.2003 Cochin - Indien.

  Kochi (Indien): Cochin - Indien. |


21.12.2002 - 09.05.2003 Weltreise mit TS Maxim Gorki.
58. 13.04.2003 Cochin - Indien.
Sonntag, 13.04.2003
Cochin - Indien.
Sonnenaufgang um 6.15 Uhr und Sonnenuntergang um 18.35 Uhr.
Es sind bis 31°C tagsüber und eine Luftfeuchtigkeit von 91%.
Ankunft: ca. 7 Uhr, Abfahrt: 16 Uhr.
16 Uhr TS Maxim Gorki verabschiedet sich von Cochin - Indien.
und nimmt Kurs auf Bombay - Indien.
Von Chennai - Madras - Indien bis Cochin - Indien
hat die TS Maxim Gorki eine Strecke von 910 Seemeilen zurückgelegt.
8 Uhr schon Stadtrundfahrt. Aber wir starten erst um 8.30 Uhr. Die Behörden!!
8.30 Uhr fahren dann die Besucher für drei Tage nach Jaipur – Agra – Delhi ab.
Gute Reise!
Es ist in Cochin noch heißer und vor allem viel mehr Luftfeuchtigkeit. Ich schwitze immer so sehr am Kopf. Und dann läuft mir der Schweiß in die Augen. Das brennt doch! Und wenn ich dann erst anfange mit abwischen, ist es ganz vorbei! Aber ich habe es überstanden und auch noch Bilder gemacht.
Wir sind total überrascht. Die Straßen sind sauber gekehrt. Es gibt auch ziemlich viel normale Hauser. Sogar in manchen Vierteln gute Hauser aus der Kolonialzeit. Wir haben Palmsonntag. Die Leute gehen zur Kirche. Es gibt hier auch viel Katholiken. Cochin besteht aus einer Anzahl von Inseln und Halbinseln. Sie werden durch Kanäle und Lagunen verbunden. Unsere Rundreise beginnt mit der Besichtigung der als Fort Cochin bekannten Altstadt. Zuerst schauen wir die St. Franziskus-Kirche an, die vor 500 Jahren von Franziskanern errichtet wurde. Vasco da Gama starb 1524 und wurde hier beerdigt. 1538 wurden seine sterblichen Überreste nach Lissabon überführt.
Es ist gerade Gottesdienst. Gleich ein paar Schritte entfernt ist Strand und Fischer werfen mit interessanten Vorrichtungen ihre Netze zum Fischfang aus.
Diese Fischernetze stammen von den Chinesen, die sie auf ihren Reisen nach Cochin mitgebracht haben. Danach Besichtigung des Mattancherry Palastes, der 1557 von Portugiesen erbaut wurde. Es gibt wunderschöne Wandmalereien und in jedem Raum eine Holzdecke, die sehr aufwendig geschnitzt wurde. Z. B. in einem Raum waren auf jedem Balken verschiedene Blumenmuster zu sehen, dann war eine Decke schachbrettartig gestaltet. Im Eßsalon waren in gleichmäßigen Abständen in unterschiedlicher Höhe an der gesamten Decke blankgeputzte Messinghalbkugeln angebracht. Dadurch sollte der Raum vom Kerzenlicht durch den Spiegeleffekt besser beleuchtet werden. Leider durften wir in den Räumen nicht fotografieren!
Weiter geht es zu Fuß durch das Judenviertel hin zur jüdischen Synagode aus dem Jahre 1568. Schöne blaue Bodenfliesen schmücken den Raum.
Bei den Händlern an der Straße mit ihren niedlichen Geschäften kauft Peter zwei Elefanten. Einen aus braunem Holz und einen aus dunklem Holz.
Wir sind 13 Uhr zum Mittagessen von unserer Stadtrundreise Cochin zurück. Herrliche Scholle heute zum Palmsonntag. Mittagessen in freier Sitzordnung im Odessa Restaurant.
16 Uhr verabschiedet sich die TS Maxim Gorki von Cochin - Indien und nimmt Kurs auf Mumbai (Bombay)/ - Indien.
Heute abend russisch ukrainisches Abendessen und Russischer Abend.
Morgen haben wir Seetag, auf dem Weg nach Mumbai(Bombay).
14.04.2003 Seetag
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.