Termin: Rosentaufe und Gedenklesung - 21. Juni

Kommenden Sonntag: Rosentaufe zu Ehren von Heinke von Löw (†93) Plakat: Max Bryan
 
Eine Rose für die Ewigkeit - Am 21. Juni gibt es in Steinfurth / Bad Nauheim eine Rosentaufe (Foto: Max Bryan)
 
Heinke von Löw (†93): Okö-Gärtnerin, Vorbild, Lehrmeisterin, Erdbehüterin, Visionärin! Am 21. Juni ehren wir ihr Lebenswerk! (Foto: Max Bryan)

Liebe Gartenhof-Freunde, die Öko-Gärtnerin Heinke von Löw (†93) wird kommenden Sonntag - am 21. Juni - mit einer ganz besonderen Rosentaufe geehrt. Alle Freunde und Bekannten des Hauses sowie alle Rosenliebhaber sind herzlichst dazu eingeladen (Flyer im Anhang).


Bereits zugesagt haben ihre Teilnahme - neben Vertretern der Stadt - auch der mehrfach preisgekrönte Schriftsteller und Aphoristiker Elazar Benyoëtz, der zum Termin am 21. Juni extra aus Jerusalem (Israel) anreist. http://de.wikipedia.org/wiki/Elazar_Benyoëtz Benyoëtz wird eine andächtige Lesung zum Gedenken an die im Dezember verstorbene Heinke von Löw (†93) halten.

Heinke von Löw†, die sich Zeit ihres Lebens für natürliches Bio-Gärtnern einsetzte, starb am Tag nach Heiligabend des vergangenen Jahres. 6 Monate später - und eine bislang noch namenlose Rose wird getauft - auf ihren Namen - "Heinke Margareta von Löw", ein Zeichen für Nachhaltigkeit und Bedeutung ihres Wirkens, auch über die Grenzen Steinfurths hinaus.

Wie sie sich für “naturbelassenen Boden einsetzte”, das ist heute noch Thema und da war sie ganz klar auch “Vorreiterin”, erklärt Gertrud Gilbert, die am 21. Juni auf dem Gartenhof von Löw (ab 15 Uhr) mit vertreten sein wird. Ihr Eichendorff-Programm soll heiter auch an das erinnern, was war und was bleibt.

Wer heute durch ihren (öffentlichen) Schaugarten geht, findet überall ihre Spuren, ihre Zeichen – Texte und Signale. Mit und in ihrem Garten setzte Heinke von Löw Zeichen gegen Unnatur und Gentechnik. Sie war und ist d-i-e Pionierin auf dem Vormarsch der Anti-Gentechnik-Bewegung. Als eine der ersten - bundesweit - setzte sie sich vor 50 Jahren schon ein gegen die Patentierung von Leben und ihr Denken, Fühlen und Handeln zeugt auch heute noch von großer Vision im Dienste der politischen Natur. So brachte der 2002 in New York gestorbene Biologe Erwin Chargaff seine Bewunderung ihr gegenüber zum Ausdruck. In einem Brief von 1985 an Heinke von Löw schreibt er: “Sie und Ihr Kreis vertreten das, worauf ich gehofft habe”, auch das nur eines der vielen Zeugnisse Ihrer Zeit, sie alle stehen für Heinke´s unverwechselbaren Instinkt im Ringen um Einheit von Geist und Natur.

http://de.wikipedia.org/wiki/Erwin_Chargaff

Seid mit dabei, wenn wir am 21. Juni und zusammen mit den Menschen, die sie kannten, ihr Lebenswerk würdigen. Ihr seid alle herzlich eingeladen!

Infos und Hintergründe zum sozialen Engagement von Heinke von Löw - gibt es hier:

https://maxbryan.wordpress.com/2015/03/15/nachruf-...

Die Taufe am 21.6. startet um 16 Uhr und wird von dem Betreiber der Bioland-Rosenschule Werner Ruf und der Frau des Neffen vom ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker - Christine von Weizsäcker - vorgenommen.

Eine Möglichkeit zum Freunde einladen gibt es hier: --> https://www.facebook.com/events/1642956065916779/

---- Einladung ----

Doppelte Rosentaufe am 21. Juni

Am Sonntag, den 21. Juni finden in Steinfurth (Bad Nauheim) zwei Rosentaufen statt. Ab 12 Uhr wird auf dem Gelände der Bioland-Rosenschule Ruf eine spezielle Züchtung des Hauses Ruf auf den Namen der Biologin und Umwelt-Aktivistin Christine von Weizsäcker getauft. Anschließend und ab 16 Uhr findet auf dem Gelände des Gartenhof von Löw´s eine weitere Rosentaufe statt. Die Rosensorte mit der Bioland-Kennung "Rugosa 4" wird auf den Namen "Heinke Margareta von Löw" getauft und Frau von Weizsäcker - die Frau des Neffen des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker - wird persönlich vor Ort sein und zusammen mit Werner Ruf von der Bioland Rosenschule die Taufe zu Ehren von Heinke von Löw† vornehmen. Besucher der Steinfurther Rosentage sind herzlichst dazu eingeladen. Rahmenprogramm ab 14 Uhr (Musik, Essen, Trinken sowie Rundgang und Bühnenprogramm von und mit Gertrud Gilbert ab 15 Uhr. Taufe & Benyoetz ab 16 Uhr. Gemeinschaftslesung Gilbert & Bryan ab 17 Uhr.

Hochrangige Gäste

Zur Veranstaltung auf dem Steinfurther Gartenhof (ab 16 Uhr) haben sich zahlreichte, hochrangige Gäste angesagt. Neben Vertretern von Stadt wird auch der preisgekrönte Dichter und Schriftsteller Elazar Benyoëtz eine Lesung halten.

Elazar Benyoëtz (79), der erstmals nach vielen Jahren den Steinfurther Gartenhof von Löw wieder besucht, ist ein in Wien geborener, israelischer Aphoristiker und Lyriker. Der Sohn österreichischer Juden emigrierte 1938 mit seiner Familie nach Palästina, wo er als hebräischen Dichter heranwuchs. Als Gründer der Bibliographia Judaica schrieb er seine ersten Gedichtbände auf Hebräisch. Seine Essays und Aphorismenbände (seit 1969) sind fast ausschließlich in deutscher Sprache erschienen. Thema seiner Bücher ist neben religiösen Stoffen oft die Sprache selbst.

Benyoëtz ist seit 2003 korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. 1997 erhielt Benyoëtz das Bundesverdienstkreuz am Bande. 2008 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Elazar_Benyo%C3%ABtz

Christine von Weizsäcker (70), auf deren Namen am 21. Juni eine spezielle Züchung der Biolandrosenschule Ruf getauft wird, ist die Frau von Ernst Ulrich Freiherr von Weizsäcker, der ein Sohn des 2007 verstorbenen Physikers und Philosophen Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker ist. Dessen Bruder Richard von Weizsäcker war 10 Jahre lang Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1984 - 1994). Christine von Weizsäcker prägte gemeinsam mit ihrem Mann den Begriff der "Fehlerfreundlichkeit". Darüber hinaus machte sie sich einen Namen für ihr langjähriges wissenschaftliches und politisches Engagement für Biodiversität und gegen Gentechnik.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Christine_von_Weizs%C...

Frau von Weizsäcker ist Mitglied im Beirat der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und leitet das Biotechnologie-Programm beim 1976 gegründeten europäischen Ökologie-Netzwerk Ecoropa. Zudem gehört sie seit vielen Jahren dem wissenschaftlichen Beirat des Gen-ethischen Netzwerkes an.

Natur & Geist

Heinke von Löw (†93), auf deren Namen am 21. Juni die Rosensorte mit der Bioland-Kennung "Rugosa 4" getauft wird, war eine leidenschaftliche Öko-Gärtnerin und engagierte Gentechnik-Gegnerin, die sich Zeit ihres Lebens für den naturbelassenen Anbau von Rosen und Küchenkräutern einsetzte. Als Mitbegründerin der Steinfurther Rosenunion im Jahre 1961 zog sie offen zu Felde gegen die Vermarktungspolitik der Großfirmen, deren Ansinnen es war, kleinere Rosenzüchter von sich abhängig zu machen. Mit zahlreichen gerichtlichen Eingaben setzte Heinke von Löw sich gegen die Patentierung von Pflanzen ein. “Kein Patent auf Leben”, hieß es damals. 2008 erhielt Heinke von Löw den Ehrenpreis des Bundesumweltministeriums für ihr Lebenswerk als Ökogärtnerin und für ihren unermüdlichen Einsatz im Bereich der Biodiversität und kulturellen Vielfalt, damals im Rahmen des Wettbewerbs »Frauen Leben Vielfalt«.

Quelle: http://www.sokratische-gesellschaft.de/Frau-von-Lo...

Foto: Max Bryan
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.