Die Ostsee von Glücksburg im Norden bis Strande an der Kieler Förde

 
Schloss Glücksburg, größtes Wasserschloss Deutschlands
 
Die Globetrotter Lodge auf dem Aschberg in Ascheffel mit dem Aussichts- und Kletterturm
Die Ostsee Schleswig-Holsteins bietet für jeden etwas, das größte Wasserschloss Deutschlands, weiße Strände, bunte Jachthäfen, viel Natur und immer fangfrischen Fisch.

„Bitte schlurfen, sonst stolpern Sie“, ermahnt die Führerin ihre Pantoffelträger. 65.000 Neugierige schleusen sie und ihre Kollegen im Jahr durch das größte Wasserschloss Deutschlands und eines der beliebtesten. Schloss Glücksburg, Ende des 16. Jahrhunderts gebaut, benötigt aber auch jedes Jahr einen riesigen Erhaltungsaufwand. Burgenhaft und mit trutzigen Türmen ruht es im künstlich angelegten See. Doch die Türme waren nie zur Verteidigung gedacht, sondern zum Wohnen, weiß Seine Hoheit Christoph Prinz zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, Herr über das Anwesen an der Ostsee. Wenn die Sonne das Wasser des Sees an der Decke reflektiert, kann man nachempfinden, wie wohl sich die Herzogin im lichten Turmzimmer gefühlt haben musste. Eines steht jetzt als Standesamt zur Verfügung. In der Kapelle finden Gottesdienste und kirchliche Trauungen statt und in den vierzig Räumen des Schlosses, vornehmlich im vier Meter hohen, 30 Meter langen und zehn Meter breiten „Roten Saal“, ein lebendiger Kulturaustausch, Konzerte und Lesungen.
Waffen-Fans finden ein neunläufiges Radschloss-Salven-Gewehr von 1640 vor, anderthalb Zentner schwer: Nach dem ersten Schuss folgten automatisch weitere 112. Ohne Führung würde man kaum das Besondere an den 1680 in Flandern hergestellten Ledertapeten entdecken. Von der Rückseite wurden die Motive in das Kalbsleder eingestanzt, dann wurden von Hand Blattgold und Silber aufgetragen und die Personen ausgemalt. Steht man auf der rechten Seite vor dem Tapetenbild, erscheint die Szenerie nur rechts hell, die Szenen auf der linken Seite bleiben im Dunkel, betrachtet man sie links stehend, ist es umgekehrt – eine faszinierende Licht-/Schattenwirkung.
Wer sich wundert, warum Jungs in Mädchenkleidern abgebildet sind, lernt es hier: Bis zur Konfirmation war das Tradition.

Wer vom komplett erneuerten und großzügig erweiterten Ostsee Resort Damp etwa 13 Kilometer entfernt von der Küste in die weniger bekannten Hüttener Berge fährt, findet einen unglaublich beruhigenden Naturpark vor. In diese Stille baute das Unternehmen Globetrotter ganz umweltfreundlich eine Lodge, um der Natur näher zu sein. Die Architekten holten auch die Natur hinein ins Restaurant mit Bäumen, deren „Blätter“ Holzstückchen sind, und in die Seminarräume der Globetrotter Outdoor-Akademie, deren Wände mit stilisierten Baumreihen bestückt sind. Die Wände des kuscheligen Kaminzimmers bestehen aus dünnen Baumstämmen und Hölzern, einfach, dennoch kompliziert in die Wand hineingesteckt. Wo abgeholzt wird, versichert Globetrotter, wird auch wieder aufgeforstet. Der Hotelkomplex mit 30 Zimmern, teilweise barrierefrei, ist versteckt in den Hang gebaut, zwei Fass-Saunen davor mit Blick durch Glastüren auf die Landschaft. Nur der 20 Meter hohe Aussichtsturm ragt hoch hinaus wegen des schönen Ausblicks über die für Schleswig-Holstein typischen Knicklandschaften - Wallhecken zur Abgrenzung der Feldstücke - und das Bismarck-Denkmal. Für sportliche Aktivitäten ist an der Rückseite eine 18 Meter hohe Kletterwand angebracht. Die Statue des Gründers und Kanzlers des Deutschen Reiches Otto von Bismarck (1815-1898) wurde 1920 auf den 98 Meter hohen Aschberg über dem Ort Ascheffel verlegt wegen deutsch-dänischer Grenzstreitigkeiten.
Für Menschen, die noch näher an der Natur sein wollen, gibt es Glamping, die neuen Zelte mit komfortablem Innenleben. Jeder darf aber auch sein eigenes Zelt aufbauen. Hirsche und Rehe springen des Morgens über die Lichtung.

Wieder an der Ostsee, lassen auch Weite und Wind, Möwen-Kreischen und das Rauschen der Brandung am Strand den Alltag weit weg rücken. An den Badestränden schmiegen sich bunte Strandkörbe in den hellen Sand. Die Naturstrände geben Treibholz, Flintsteine und andere Schätze des Meeres frei, während der sonnengetrocknete Seetang unter den Füßen knistert. Hier dürfen auch vierbeinige Urlauber durch den Sand toben und im Wasser plantschen. Hinter den Dünen an geschützten Plätzen kann man zum nahtlosen Bräunen alle Hüllen fallen lassen.

Berndt Kruse, Geschäftsführer der Räucherei Meergold in Eckernförde, kennt sich aus mit fangfrischem Fisch. „Viele meiner Kunden kannten zu Anfang Fisch nur auf dem Fischbrötchen. Das gehört bei den meisten bei einem Urlaub an der See einfach dazu. Erstmal angekommen, gehen sie an den Strand und an die Fischbrötchen-Bude. Das ist Kult, Matjes, Aal, Krabben oder Bismarckhering in allen nur denkbaren Variationen verlocken dann zwischen Brötchenhälften zum Kauf.“
Die Räucherei verkauft frischen und selbst geräucherten Fisch, als da sind Butterfisch, Lachs, Makrele, Sprotten. Jetzt beginnt die Zeit des Dorschs, ein Fisch, der das kalte Wasser liebt. Daneben Plattfische wie Scholle oder Kliesche. Kliesche? Nie gehört. Dieser Fisch aus der Familie der Plattfische ist wenig bekannt. Dabei soll er sehr schmackhaft sein und weniger Fett als die Scholle haben. Die meisten Menschen bemehlen den Fisch. Doch das ist gar nicht notwendig. Einfach nur mit Küchentuch abgetupft, nimmt dieses ebenfalls die Feuchtigkeit auf.
Kieler Sprotten sind der Hit. Berndt Kruse zeigt, wie man sie isst. „Zuerst ziehen Sie großzügig den Kopf ab, dann den Schwanz, dann drücken Sie zwischen den Fingern gleichzeitig leicht Bauch und Rücken - und wie Zauberei guckt die Gräte hervor, die man ganz langsam herausziehen kann. Guten Appetit!“

Auch das Ostseebad Strande, ein ehemaliges Fischerdorf an der Kieler Außenförde, rühmt sich für Fisch direkt vom Kutter – für Fischer und Fischgenießer. Es hat die Aktion ins Leben gerufen. Wo es fangfrischen Fisch gibt, verrät die zentrale Plattform unter www.ostsee-schleswig-holstein.de/de/frischer-fisch-vom-kutter. Darüber hinaus werden Veranstaltungstermine, Fischgeschäfte, Restaurants, Rezepte und weitere Informationen rund um das Thema Fisch präsentiert.

Spaziert oder fährt man ein Stück nach Norden, erreicht man das Bülker Leuchtfeuer, dessen 98 Stufen für einen Euro erklommen werden dürfen. Eine schönes Rundum-Panorama ist jedem gewiss. Im vom Ehepaar Amelow bewirtschafteten Pavillon nebenan erfährt man, dass hoch oben häufig kirchliche Trauungen und Taufen stattfinden, ja sogar Taufen im Wasser der Ostsee.
4
2 4
2
1
1
1
2
3
2
1 2
2
3
3
2
2
2
2
2
2
2
3
2
3
3
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
17.159
Basti S. aus Aystetten | 12.09.2015 | 15:24  
16.026
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 12.09.2015 | 19:41  
19.117
Elke Backert aus Hamburg | 13.09.2015 | 10:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.