NABU hilft den bedrohten Schleiereulen

Mit zwei Leitern ging es leichter!
Um den nützlichen und bedrohten Mäusejägern helfen zu können, trafen sich sechs Mitglieder des NABU Garbsen und NABU Wunstorf mit dem Eulenbeauftragten der Region Hannover Karl-Heinz Girod um sich in schwindligen und sehr dämmerigen Höhen aktiv für den Eulenschutz auf Düvels Hof ein zu setzen. Durch den sehr guten Kontakt zwischen Frau Düvel und Frau Strube vom NABU Stadtverband Garbsen wusste letztere bereits, dass auf dem hohen Scheunenboden des Neulandhofes in den letzten Jahren Schleiereulen erfolgreich gebrütet haben.

Nun traf sich das NABU Team und kletterte über mehrere Leitern bis zu dem unter dem First des Giebels seit Jahren hängenden Eulennistkasten um ihn zu reinigen.

Die Eulenfreunde staunten nicht schlecht über den sehr gut angenommenen Nistkasten, denn er war fast vollständig mit den Spuren aus trockenem Gewölle und Kot gefüllt.

Aufgrund der sehr hohen Arbeitshöhe dauerte das Reinigen des Nistkastens mehrere Stunden.

Nach getaner Arbeit entdeckten die Naturschützer noch voller Freude auf dem Scheunenboden frisches Gewölle und sogar zwei Federn. Diese Fundstücke beweisen, dass derzeit mindestens eine Schleiereule auf dem Neulandhof lebt und dort in den Nacht lautlos auf Mäusejagd geht.
Der Neulandhof bietet der bedrohten Schleiereule eine wichtige Überlebenschance.
Denn durch die Offenfrontställe, d. h. die auch im Winter offenen Ställe, können die Eulen bei geschlossener Schneedecke ungehindert in die Ställe und Scheunen einfliegen und dort nach Mäusen, Käfern und anderen Kleintieren jagen.

Da Eulen nur lebendes Futter erjagen und fressen, ist es für die nützlichen Schädlingsvernichter häufig überlebenswichtig, gerade im Winter Möglichkeiten zu finden in Scheunen oder Ställe einzufliegen, um dort jagen zu können. Denn im freien Gelände verbergen sich die Mäuse unter der geschlossenen Schneedecke und sind für die nachtaktiven Eulen nur sehr schwer oder selten zu erjagen. Bei der Möglichkeit des Einfluges in Scheunen und Ställe dankt es die Eule dem Landwirt durch die natürliche Vernichtung der nicht gewünschten Schädlinge.

Herr Girod befürchtet, dass die Eulenpopulationen in den letzten beiden langen schneereichen Wintern und dem verregneten Frühsommer in seinem Betreuungsgebiet stark dezimiert wurden. Um so wichtiger ist die Hilfe des NABU und die Aufstellung und Reinigung von Nistkästen.
2
1
1
2
1
1
2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 06.02.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
60.804
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 29.01.2014 | 22:33  
110.996
Gaby Floer aus Garbsen | 02.02.2014 | 07:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.