St. Remigius Wittlaer

St. Remigius heißt eine katholische Kirche im nördlichen Düsseldorfer Stadtteil Wittlaer.

„St. Remigius ist eine romanische Basilika, die aus einer Saalkirche hervorging.

St. Remigius wurde im 12. bis 13. Jahrhundert erbaut. Im 12. Jahrhundert wurde sie zunächst als einschiffige Saalkirche konzipiert, im folgenden Jahrhundert dann zur dreischiffigen Basilika ausgebaut. Die erste schriftliche Quelle, die die Pfarrei St. Remigius erwähnt, stammt aus dem Jahr 1144. Das Taufbecken datiert aus der Zeit um 1200.

Das Mittelschiff lässt einen Ursprung als einschiffige romanische Saalkirche erkennen. Vorgesetzt ist das Untergeschoss des Turms. Die Struktur als dreischiffige Flachbaubasilika geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Die Seitenschiffe sind bis zur halben Breite des Turmes im Westen vorgezogen. Die Obergaden besitzen acht Blendarkaden mit Halbsäulengliederung, in jeder zweiten Rundblende sitzt ein Rundbogenfenster. Die Seitenschiffe haben je fünf Rundbogenfenster, deren Position nicht auf die Obergadenfenster abgestimmt ist. Das Querhaus ist quadratisch und hat die gleiche Breite wie der Turm. Im Osten schließt sich die Apsis an, deren Decke aus einem Dreikappengewölbe mit Rippen und Schildbögen besteht und die mit drei Rundfenstern versehen ist. Der Turm ist dreigeschossig. Das Untergeschoss ist ungegliedert, das erste Obergeschoss wird von Gesimsen, Lisenen und Rundbogenfriesen gegliedert, im zweiten Obergeschoss befindet sich das Geläut. Entsprechend sind nach allen Seiten hin zwei Schallfenster vorhanden.

Die Innenausstattung geht teilweise auf das 15. Jahrhundert zurück. Unter dem Pfarrer Franz Vaahsen wurde die Kirche in den 1920er- und 1930er-Jahren mit Sakralkunst im Sinne der avantgardistischen Moderne neu ausgestattet. Ewald Mataré schuf die Kreuzigungsgruppe, das Altarkreuz, den Tabernakel und entwarf für die Nordsaktistei Fenster. Weitere Fenster wurden in den Jahren 1926 und 1927 von Jan Thorn Prikker gestaltet. Den Abschluß der Neugestaltung bildete 1937 ein Fenster, das als Gemeinschaftswerk von Heinrich Nauen und Wilhelm Teuwen geschaffen wurde.

Die Orgel der Remigius-Kirche wurde 1998 von der Orgelbaufirma Josef Weimbs (Hellental) erbaut,“ stellt das elektronische Wörterbuch Wikipedia St. Remigius-Kirche vor.

St. Remigius liegt verkehrstechnisch günstig in der Nähe einer Bushaltestelle bzw. Bahnhaltestelle. Auch der nahegelegene Rhein lädt zu einem Spaziergang ein.

Hat Wittlaer – als Stadtteil – noch weitere Reiseziele, die einen Ausflug dorthin lohnenswert machen? Im Internet ist nichts zu finden; auch bei der örtlichen Stadtinformation wird nicht gezielt für Wittlaer geworben. Ein Blick in die St. Remigius – Kirche lohnt sich – wie die beigefügten Bilder zeigen sollen – aber auf jeden Fall.
1
1 1
1 1
1 1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.