Emscher Landschaftspark beliebt

Die Standorte des Emscher Landschaftsparks erfreuen sich bei der Bevölkerung und bei Besuchern zunehmender Bekanntheit und Beliebtheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine ruhrgebietsweite Umfrage des Regionalverbandes Ruhr (RVR) zur Nutzung und Bewertung der Angebote im Emscher Landschaftspark, die heute in Oberhausen vorgestellt wurde.

So rangieren die Hauptstandorte - das Welterbe Zollverein in Essen und der Landschaftspark Duisburg-Nord - auf den Plätzen eins und sieben in den Top Ten der am häufigsten genutzten regionalen Freizeiteinrichtungen in der Metropole Ruhr. Die bekanntesten Ziele im regionalen Park der Metropole Ruhr sind der Zollvereinpark Essen mit einem Bekanntheitsgrad von 89 Prozent, der Landschaftspark Duisburg-Nord (67 Prozent), der Westpark Bochum (62), der Phoenix See Dortmund (60) sowie der Nordsternpark Gelsenkirchen (59).
Die Angebote werden sehr gut bewertet. Für die Grünanlagen und Landmarken vergaben die Befragten im Durchschnitt die Schulnote 1,9. Die Standorte ziehen nachweislich Touristen in ihren Bann. Jeder fünfte Besucher kommt nicht direkt aus dem Ruhrgebiet.

Befragt wurden rund 2.100 Besucher an 13 Standorten im Emscher Landschaftspark sowie telefonisch 1.000 Menschen in der gesamten Metropole Ruhr.

RVR-Bereichsleiter Ulrich Carow: "Die Menschen innerhalb und außerhalb der Region nehmen die ehemaligen Industrieflächen inzwischen als grünen Landschaftsraum mit hohem Erlebniswert wahr. Das ist ein großer Erfolg und gleichzeitig Verpflichtung für uns, gemeinsam mit den Mitgliedskommunen und dem Land NRW das bisher Erreichte langfristig zu sichern und den regionalen Park kontinuierlich weiter zu entwickeln."

Der Regionalverband Ruhr ist Träger des Emscher Landschaftsparks. RVR, Land und kommunale Partner haben sich Ende 2006 verpflichtet, fünfzehn exponierte Standorte sowie den Emscher Park Radweg zunächst für einen Zeitraum von zehn Jahren zu pflegen, zu gestalten und weiterzuentwickeln. Ende 2016 läuft der Trägerschaftsvertrag aus. Zurzeit beginnen die Gespräche mit dem Land über die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit neuen Themenschwerpunkten und verschiedenen Möglichkeiten der Effizienzsteigerung.

Im Hinblick auf die Bauprojekte beginnt 2014 ebenfalls eine neue Förderdekade. Eine erweiterte Programmatik mit Handlungsschwerpunkten wie Klimaschutz und Klimaanpassung, integrierte Stadtentwicklung und Produktiver Park bildet die Grundlage für die künftige Parkentwicklung. Die Position "Emscher Landschaftspark 2020+" hat der RVR mit den Kommunen erarbeitet.

Infos: www.emscherlandschaftspark.de

So berichtet es der Informationsdienst Ruhr - Die Agentur für Nachrichten aus dem Ruhrgebiet, www.idruhr.de, Herausgeber und Verlag: Regionalverband Ruhr, Kronprinzenstraße 35, 45128 Essen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.