Das heilige Rot der Maori

Walburga Schild-Griesbeck
Dinslaken: Atelier freiart, Kreativ.Quartier Lohberg | Das heilige Rot der Maori

Rot spielt bei den Māori eine große Rolle:
Aus der Farbe Rot wurden nämlich die ersten Menschen erschaffen.

KOKOWAI
(Das heilige Rot der Maori)

Bei der Trennung der Ureltern Papa-tua-nuku, der
ERDE, und Rangi-nui, dem Himmel, war viel Blut
geflossen.
Das Blut von Rangi-nui kann man manchmal als
roten Schein am Himmel sehen. Er wird Papakura
genannt und gilt den Maori noch heute als
Zeichen und Omen.
Das Blut von Papa-tua-nuku, der Mutter Erde, floß
in die Erde selbst und wurde zu roter Tonerde.
Diese nennt man KOKOWAI, das heilige Rot der
Maori.
KOKOWAI wird in Verbindung mit passenden
Karakia tabu. Die Maori benutzten es bei traditio-
nellen Zeremonien.
KOKOWAI wurde im Feuer gebrannt, zu feinem
Pulver zerrieben und mit Haifischöl vermischt zu
Farbe gerührt. Es fand Verwendung als Beize für
Holzschnitzereien und als Farbe zum Malen von
Kowhaiwhai, dem Muster an den Dachsparren der
Versammlungshäuser.

Quelle: www.ekkeland.de/fileadmin/pdfs/Konzepte/Kokowai.pdf
EKKELAND GÖTZE

Walburga Schild-Griesbeck
http://www.atelier-freiart.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.