Viele Altkreistriathleten beim 28. Celler Volkstriathlon am Start und auch erfolgreich

Hertha-Duo im Ziel!
Celle: Otto Schade Stadion | Zum 28. Mal fand in Celle der Volkstriathlon statt. Das Schwimmen in der Aller ist immer wieder das Highlight. Allerdings war das Wasser an der Lachtemündung beim Start alles andere als angenehm. Ungefähr 16° C war die Wassertemperatur. Einige Athleten wagten es sogar ohne Neoprenanzug die 600 m zu schwimmen.
In 4 Startgruppen im Abstand von 7 Minuten wurden auf die Strecken geschickt.
Die Wettervorhersagen waren nicht gut, doch der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Organisatoren rund um Jochen Strehlau. Sie hatten im und um das Otto-Schade-Stadion alles hervorragend vorbereitet. Während des gesamten Rennens bleib es trocken, sogar die Sonne zeigte sich sehr häufig.
Die Tri-Joy Immensen Arpke war mit der größten Anzahl Athleten aus dem Altkreis am Start. Außerdem waren noch Sportler aus Langenhagen, Otze, Steinwedel, Lehrte, Burgdorf, Aligse und Steinwedel am Start.
Schnellster Altersklassenathlet war Kai Bielmann aus Burgdorf. Er belegte in der Gesamtwertung den 12. Platz und siegte damit in seiner AK M35. (1:21:52 Std.). Alexander Hanke vom SC Altwarmbüchen war nur 2 Minuten langsamer. Für ihn reichte der 17. Platz Gesamt "nur" zum 4. Platz in der starken AK M40. Genau 1:25:00 Std benögte Urgestein Arne Schiereck. Damit wurde 20. von 243 männlichen Athleten. In seiner AK M45 war das der 2. Platz. In dieser AK ist auch Thomas Tulowitzki von den Tri-Joy Immensen Arpke. Er kam auf den 12. Platz AK (Ges. 50.). Sein Vereinskollege Hendrik Alberts kam nach 1:35:20 Std. ins Ziel (11. AK M35, Ges. 88.).
Mit dem 2. Platz in der AK M 60 musste sich Seriensieger Raimund Schultz (SC Langenhagen) zufrieden geben. In 1:37:18 Std. hatte er die beiden Starter vom SV Hertha Otze, Marko Hellmann (1:40:56 Std., AK M 45 Pl. 38; Ges:128.) und Friedhelm Döbel (1:41:09 Std.; AK M 55 Pl. 5; Ges. 132) die fast gelichzeitig ins Ziel kamen, hinter sich gelassen.
Frank Musiolek kam zwar noch vor Klaus Möller ins Ziel, doch dieser siegte in seiner AK M 65, wie schon vor ein paar Wochen in Wolfsburg. Er schaffte die 600 m Schwimmen, 27 km Radfahren und 7 km Laufen in 1:43:58 Std.
Nach ihm kamen mit Mac Lehmann-Rentsch (Lehrter SV), Dirk Müller (SF Aligse), Uwe Ehrhardt und Michael Weiß (TSV Steinwedel) weitere Altkreisvertreter ins Ziel.
Schnellste Frau aus dem Altkreis war Mandy Krause. Sie wurde mit 1:38:36 Std. 3. in der AK W35 (Ges. 17.). Von 90 Damen auf dem 34. Platz kam Anne Musiolek von den Tri-Joys Immensen Arpke (5 AK W45). Aufs Podest (3. Platz) durfte ihre Vereinskollegin Susanne Möller. Ihre Tochter Laura Palm konnte auch vom Treppchen jubeln. Sie wurden in der W20er AK auch 3. und vervollständigte die Familie auf dem Podest. Noch zwei weitere Tri-joy Starterinnen kamen kurze Zeit später über die Ziellinie. Birte Tulowitzki (11. W45) und Heike Alberts (9. W35) waren nur wenig schneller als Carmen Wrede vom TSV Steinwedel (13. W45).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.