Günther Staab feiert seinen 90. Geburtstag

Burgdorf: Tennisclub TSV Burgdorf | Günther Staab feiert am 14.08.2015 seinen 90. Geburtstag. Er ist ein Burgdorfer Urgestein, denn Anfang der 1930er Jahre kam er nach Burgdorf und schloss sich 1936, mit 11 Jahren, der TSV Burgdorf an, in der er heute noch Mitglied ist.

Der Sport spielte in all den vielen Jahren eine große Rolle in seinem Leben. Er spielte Fußball und Handball, betrieb Leichtathletik (lief sogar in besten Zeiten 100 m in 11,1 sec.), bevor er 1978 im Alter von 53 Jahren in den TC TSV Burgdorf eintrat. Hiermit begann ein neuer sportlicher Abschnitt. Dieser dauerte 35 Jahre, denn bis vor zwei Jahren spielte er immer noch aktiv Tennis, und auch heute noch hält er dem Tennissport die Treue.

Seine Zeit vor dem Tennis ist bereits reich an sportlichen Erfolgen und Aktivitäten. Hervorzuheben ist besonders die Zeit von 1950 bis 1956, in der er Feldhandball-Nationalspieler war, zusammen mit damaligen Größen wie Hein Dahlinger, Bernhard Kempa, „Atom-Otto“ Mayrczak und anderen. Diese Zeit ist an anderer Stelle schon ausführlich gewürdigt worden. In diese Zeit fällt auch die Gründung der „Deutschen Olympischen Gesellschaft“ im Jahre 1951. Günther Staab wurde 2011 zum Festakt anlässlich des 60. Bestehens eingeladen. Dies galt als besondere Ehrung für den einzigen noch lebenden Mitbegründer.

Während seiner „Tenniszeit“ hat er sich mit vielen Aktivitäten in den Tennisclub eingebracht. Sportlich war er bei Punktspielen oder im „Freizeit-Tennis“ immer erfolgreich und engagiert dabei, wobei ihm sein Ballgefühl als alter Handballer immer deutlich zu Hilfe kam.

Darüber hinaus rief er 1987 den Senioren-„Härke-Pokal“ ins Leben, der ununterbrochen bis jetzt, d.h. 29 mal ausgetragen wurde. Er gewann den Pokal auch als Erster und ist noch immer als inzwischen inaktiver Begleiter dabei. Sein Engagement gilt auch für gesellige Senioren-Events wie Geburtstage, Training, Mitorganisation der alljährlichen Frühjahrsturniere etc..

Auf den glanzvollen Tennisbällen der 80er und 90er Jahre war er zusammen mit seiner Frau Elisabeth ständiger Gast und gehörte vielfach auch zu den letzten Gästen in den späten Morgenstunden (z.T. um das „Lagerfeuer“ auf dem Tanzparkett).

Vorbildlich war und ist immer noch sein Einsatz bei den Frühjahrs- und Herbstarbeiten, und insbesondere beim Anbau an unser Clubhaus 1991/92 (Getränke-, Vorratsraum, Küche, Büro, Damen- und Herrentoilette) sowie bei der Errichtung einer Geräte-Holzhütte zwischen Platz 4 und 5 (zusammen mit Adolf Kobbe und Walter Ölmann).
Bei runden Geburtstagen der Senioren sorgte er als „Alterspräsident“ immer dafür, dass eine fröhliche Runde zusammen war. Im Rückblick auf seine 37 „Tennisjahre“ muss man sagen: Er war und ist ein vorbildliches, einsatzfreudiges Mitglied und hat sich um den Tennisclub verdient gemacht. Dies kommt auch darin zum Ausdruck, dass ihm im Jahre 2011 die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde.

Wir wünschen ihm noch viele weitere Jahre in Gesundheit, Zufriedenheit und Spaß am Tennisleben in seinem Club.

Kurt Meyer
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.