Kirchen erkunden - den Kreuzweg neu entdecken - ökumenischer Kirchentreff in der St. Nikolaus Kirche . . .

. . . die 12. Station, mi. "Jesus stirbt am Kreuz". . . das Kreuzweg-Mosaiks des Künstlers Klaus Kilian in St. Nikolaus Burgdorf . . .
Burgdorf: St. Nikolaus Kirche | . . . Die Leidensgeschiche ist in beiden christlichen Konfessionen ein bestimmender Teil des Kirchenjahres. Unter Passion versteht man im Christentum den Leidensweg Jesu Christi, d.h. sein Leiden und Sterben bis zur Kreuzigung in Jerusalem.
Mit dem Thema Passion haben sich oft Künstler befasst. Eines der bekanntesten Werke ist "Das letzte Abendmahl".
In der kath. St. Nikolaus Kirche Burgdorf stand am Donnerstag, 05. März 2015 das von dem Künstler Klaus Kilian geschaffene Kreuzwegmosaik im Mittelpunkt des Abends.
. . . Dieses Kreuzwegmosaik wurde im Jahre 1972, nach einem tiefgreifenden Umbau der St. Nikolauskirche, als zeitgemäße Innenaustattung erneuert. Ein weiteres Mosaik von Klaus Kilian, dass die Heiligen Nikolaus und Pankratius in enger Verbundenheit darstellt, soll eine geschichtliche, ökumenische Brücke zwischen den beiden christlichen KIrchen in Burgdorf schlagen.
Unter dem Titel, “Den Kreuzweg neu entdecken” erläuterte die Kirchenpädagogin Petra Schulte zur Einführung die Geschichte des Kreuzweges.
Als Kreuzweg bezeichnet man die “Via Dolorosa“ (“schmerzhafte Straße”), den nachgebildeten Leidensweg Jesu Christi in Jerusalem.
. . . Bereits im 14. Jahrhundert entstand der Brauch des Kreuzweggehens. Es entstanden zunächst nur 7 Stationen, wegen der Anzahl der Stationskirchen in Rom. Danach fügte man aufgrund der gestiegenen Volksfrömmigkeit 7 weitere Stationen hinzu. In den kath. Kirchen wurden an den Seitenwänden Kreuzwegbilder angebracht, die einzelne Szenen der Leidengeschichte Jesu darstellen. Die Menschen gehen den Kreuzweg, die Stationen ab. Bei dem modernen Kreuzweg in St. Nikolaus sitzt man vor dem Mosaik-Kreuzweg. Petra Schulte erklärte darauf die 14 Mosaikstationen des Künstlers Klaus Kilian.
. . . Die Besucher des Passionsabends durften nun selbst aktiv werden. Vier gezeichnete Bilder, die vielleicht einen Bezug zu einem biblischen Inhalt hatten, sollten von jedem Besucher zunächst interpretiert werden. Verschiedene Meinungen kamen dabei heraus. Danach konnte jeder Teilnehmer des Abends sich eine Kreuzwegstation des Kreuzwegmosaiks aussuchen, die ihn besonders anspreche.
Petra Schulte ging es dabei darum, einen Bezug zu den Szenen zu bekommen, die Klaus Kilian versucht, in seinem Mosaik darzustellen.
. . . Mit einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrsaal endete dieser ökumenische Abend des Kirchenpädagogigtreffs veranstaltet von Heidelore Pedde für St. Pankratius Burgdorf, Diakonin Anja Schawohl für Martin Luther in Ehlershausen / Burgdorf und Petra Schulte für St. Nikolaus Burgdorf.
1
1
1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.