Wetten daß sich die Griechen

... mit dieser Wahl tief ins eigene Fleisch geschnitten haben?
- unfähig selbst eine funktionsfähige Wirtschaft auf die Beine zu stellen
- stattdessen in aller Welt kräftig auf Pump nur vom Feinsten zu kaufen, vor allem auch Rüstungsgüter
- nach dem Motto "jeder ist sich selbst der Nächste" sich selbst zu bedienen, den Staat, das eh schon schwächelnde Sozialsystem, die Mitmenschen zu bescheißen wo es nur geht
- und jetzt wutentbrannt auf "Spardiktat" und "Scheiß-EU" zu fluchen..

Nein, dieses Land und seine "Wutbürger" (Wut ist selten klug) braucht die EU eigentlich nicht.

Das ist die eigene Seite.

Betrachten wir mal die jüngsten Ereignisse:

Putin versucht im Mittelmeerraum Einfluß zu gewinnen - er hat nur eine einzige Marinebasis - und zwar in Syrien. Wenn Assad geht hat Russland ein Problem...
- Russland hat massiv versucht sich in Zypern einzukaufen - auch mit Kreditversprechen, mit der Forderung nach Erleichterungen für die Einbürgerung von Russen (ein Schelm...!).
- Russland macht Gut Freund mit dem türkischen Despoten Erdogan - s. Gaspipeline
- Putin versucht auf diesem Weg die für ihn schmerzhaften Folgen der Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu lindern indem er Einfluß auf EU-Staaten gewinnen will - um das Embargo zu brechen. Ein Eingeständnis der Unfähigkeit Russlands Wirtschaft auf eigene Füße zu stellen wie es vollmundig verkündet wurde
- Absatzmärkte für die einzigen Güter zu sichern das Russlands Exportwirtschaft ausmachen - Erdgas und Rüstungsexporte (Russland ist nach den USA die Nummer zwei des weltweiten Waffenhandel).
- Putin lud neben einigen LINKEN ausschließlich angeblich so verhaßte Rechtsradikale aus verschiedenen Ländern Europas, darunter von der Front National, der Jobbik und anderen als "neutrale Beobachter" des höchst umstrittenen "Referendums" der Krim-Annexion ein
- Putin gewährt der rechtsextremen Front National in Frankreich einen Milionenkredit als Wahlkampfhilfe.
Warum wohl?

Und wer glaubt daß die Koalition der griechischen Linken mit den griechischen Rechten ad hoc dem Wahlergebnis geschuldet war - der sollte zur Kenntnis nehmen daß Alexis Tsipras bereits im April 2014 in einem Interview mit der "ZEIT" von einer möglichen Koalition mit den Rechten gesprochen hat.

In seiner Realpolitik macht Putin genau das was bei Nationalkonservativen und Rechtsradikalen gut ankommt - Purer Nationalismus, Machogehabe, militärische Stärke und Provokation, Hass gegen Homosexuelle, Kampf gegen den Islam, Fremdenhass, Stärkung des othodoxen christlichen Glaubens - die r.o. Kirche ist ein starker Stützpfeiler Putins in Russland, und welche Wette daß die gr. o. Kirche lieber die Russen als die säkularisierten Westeuropäer sieht?
Interessant ist daß sich eben auch viele Linksradikale in diesem Spiegel wiedererkennen...
Auch hier schließt sich der Kreis in den gemeinsamen Schnittstellen der heutigen Links- und Rechsextremisten...

Es kann für Putins Russland nur ein Gewinn sein wenn
- er mit der in eine Diktatur abdriftenden Türkei und eine ökonomisch unfähiges Griechenland die "weiche Flanke" der EU aufrollt. (Wer kommt danach?)
- nach der Türkei mit Griechenland ein weiterer Keil in die NATO getrieben wird
- Putin einen weiteren Zugang zum Mittelmeer bekommt

Flankiert wird das Ganze durch populistische Einpeitscher wie J. Elsässer - und deren willfährig- dümmliche nützlichen Idioten die von "Lügenpresse" und "Zensur der Systemmedien" fabulieren - während russische und russlandfreundliche Medien in Westeuropa frei empfangbar und erhältlich sind - während die Westmedien sowie die Medien der russischen Oposition in Russland selbstverständlich längst unterdrückt bzw. verboten, kritische Journalisten verfolgt, bedroht und auch ermordet wurden.

Somit sollte jedem noch einigermaßen klar denkenden Menschen eigentlich ebenso klar sein daß jede Stimme für den Links- oder Rechtsextremismus und jedes Hinterherlaufen hinter deren Parolen in Westeuropa eine Stimme FÜR PUTIN ist....

Also - ich denke: Eulen nach Athen tragen ist wieder sinnvoll!
Hauptsache sie kommen rechtzeitig an...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/griechenland-kann...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
21 Kommentare
51.265
Werner Szramka aus Lehrte | 31.01.2015 | 12:56  
7.996
Edgard Fuß aus Bühl | 31.01.2015 | 13:03  
65.996
Axel Haack aus Freilassing | 31.01.2015 | 13:21  
7.996
Edgard Fuß aus Bühl | 31.01.2015 | 13:45  
65.996
Axel Haack aus Freilassing | 31.01.2015 | 14:27  
562
Giacomo D. aus Erlangen | 31.01.2015 | 14:34  
65.996
Axel Haack aus Freilassing | 31.01.2015 | 14:46  
54.260
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 31.01.2015 | 19:05  
23.079
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 31.01.2015 | 20:38  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 31.01.2015 | 23:13  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 02.02.2015 | 00:41  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 02.02.2015 | 02:38  
23.079
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 02.02.2015 | 11:42  
22.673
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 02.02.2015 | 15:14  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 02.02.2015 | 19:00  
23.079
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 02.02.2015 | 19:55  
22.673
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 02.02.2015 | 20:02  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 02.02.2015 | 22:46  
23.079
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 02.02.2015 | 23:05  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 03.02.2015 | 00:38  
23.079
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 03.02.2015 | 09:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.