"Berliner Wegweiser" WWW.MOBBING-WEB.DE und "Bremer Erklärung 2013" zum Fachgespräch "Mobbing am Arbeitsplatz - Beschäftigte besser schützen" im Deutschen Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Raum 1.228?

Klaus-Dieter May, 26.02.2014 15 Jahre www.mobbing-web.de (Foto: Klaus-Dieter May, Berlin)

Frau Beate Müller-Gemmeke, Mitglied des Deutschen Bundestages, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

"Rund eine Million Menschen waren im Jahr 2002 in Deutschland Opfer von Mobbing. Dies zeigte der bisher einzige Mobbing-Report aus dem Jahr 2002. Die sozialen und gesundheitlichen Folgen für die Mobbing-Opfer sind enorm, ebenso wie die volkwirtschaftlichen Kosten. In einigen Ländern Europas hat sich die Politik des Problems verstärkt angenommen. In Deutschland gibt es hingegen kein explizites Gesetz gegen Mobbing. Zusammen mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Beratungsstellen wollen wir erörtern, wie Beschäftigte in Deutschland besser vor Mobbing geschützt werden können und ob gesetzlicher Handlungsbedarf besteht."

Teilnehmer am Fachgespräch

Beate Müller-Gemmeke MdB
Martina Stackelbeck, Autorin des Mobbing-Reports 2002
Monika Hirsch-Sprätz, Leiterin Mobbingberatung Berlin-Brandenburg
Dr. Peter Wickler, Ehemaliger Vizepräsident Landesarbeitsgericht Thüringen
Dr. Anita Schmitz-Witte, Rechtsanwältin
Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Dr. Marta Böning, DGB

Bürgerbeitrag zum Fachgespräch

Zum Fachgespräch "Mobbing am Arbeitsplatz - Beschäftigte besser schützen" heute, am 4. April 2014, wurden Frau Beate Müller-Gemmeke die Dokumentation "26.02.2014 15 Jahre www.mobbing-web.de" *) und die Beschlussempfehlung vom 8. Mai 2013 **) aus der Bremischen Bürgerschaft zugeschickt.

*) s. Abbildung oben und http://www.mobbing-web.de
**) s. Anlage

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.