Fussball-Hallenmasters 2016 der Frauen

Am Sonntag, den 07.02. wurden 22 Fußballspieler und -spielerinnen geboren. Ein guter Tag für die 19. Endrunde der Hallenmasters für Berliner Frauenteams.
Erstmals spielten 12 Teams in drei Gruppen in der Endrunde den Berliner Master-Meister aus.
Die Teams der 2. Bundesliga 1. FC Lübars und BW Hohen Neuendorf und die Regionalligisten 1. FC Union, Viktoria 1889 und BSC Marzahn waren gesetzt.
Dazu kamen die Verbandsligisten Viktoria 1889 II, GW Neukölln, die Landesligisten Türkiyemspor, Lichtenberg 47, Sparta Lichtenberg, Moabiter FSV und der Bezirksliga-Hallenmeister SV Schmöckwitz-Eichwalde. Diese hatten sich in den Ligameisterschaften und der Trostrunde durchgesetzt.
In den Gruppenspielen überzeugten Lübars und Union mit gutem Zusammenspiel und vielen Toren. Hohen Neuendorf und Viktoria 1889 wurden zwar hoch gehandelt, hatten allerdings etwas Probleme sich an die Hallenluft zu gewöhnen.
Der Bezirksligist Schmöckwitz-Eichwalde spielte gut mit. Gegen die Regionaligisten Union und Viktoria 1889 konnten zwar keine Tore erzielt werden, aber gegen den Landesligisten Lichtenberg 47 hätte es fast zu einem Unentschieden gereicht.
Leider verletzte sich eine Spielerin von Lichtenberg 47 nach einem Zusammenprall schwer und konnte im Viertelfinale gegen Lübars nicht mehr antreten.
In den Viertelfinales setzten sich dann auch die Favoriten durch.
Lübars und Union bezwangen ihre Gegner Lichtenberg 47 und Moabiter FSV klar mit 5:0 und 6:0.
Hohen Neuendorf und BSC Marzahn konnten sich gegen Viktoria 1889 I und II jeweils mit 3:2 durchsetzen.
In den Halbfinales war sowohl bei Lübars als auch bei Union das Schießpulver verschossen.
Lübars verlor gegen Hohen Neuendorf mit 1:3. Union hatte nach einem 0:0 gegen BSC Marzahn Glück und setzte sich im Neunmeter-Schießen mit 4:3 durch.
Im kleinen Finale ging es zwischen Lübars und Marzahn hin und her, mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Zum Schluss konnte sich Lübars knapp mit 1:0 durchsetzen.
Auch das Finale zwischen Union und Hohen Neuendorf war spannend. Nach einer 1:0 Führung von Hohen Neuendorf, konnte Union das Spiel drehen. Lange Zeit sah es nach einem Sieg für Union aus. Fast mit der Schlusssirene gelang Hohen Neuendorf das 2:2.
Beim Neunmeter-Schießen hatte diesmal Hohen Neuendorf mehr Glück und gewann 6:5.
Herzlichen Glückwunsch an BW Hohen Neuendorf!
Herzlichen Glückwunsch auch an
SV Schmöckwitz-Eichwalde (fairstes Team)
Elisa Emini (1.FC Union, beste Torjägerin)
Dina Orschmann (1.FC Union, beste Spielerin)
Katarzyna Jankowska (BW Hohen Neuendorf, beste Torhüterin)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.