17. Landeszeltlager der Jugendfeuerwehren Niedersachsen – Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg besuchte zusammen mit dem THW-Bad Lauterberg das Lager

Die Besuchergruppe aus Bad Lauterberg
  Bad Lauterberg (bj). Vom 25. Juli bis 1. August 2015 fand in Wolfshagen/Harz das 17. Landeszeltlager der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr e.V. statt. Teilgenommen haben an diesem größten internationalen Jugendcamp in Niedersachsen mehr als 2500 Jugendliche aus Niedersachsen. Hinzu kommen noch dreizehn Gastgruppen aus Polen, der Slowakei, Belgien, Tschechien sowie aus den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

Am Mittwoch 29. Juli nutzte die Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg, auf Vorschlag des ehemaligen Kreisjugend-Feuerwehrwartes Karl-Heinz Winter die Gelegenheit, dem Lager einen Besuch abzustatten. Mit dabei war auch eine Abordnung des THW Bad Lauterberg, welches auch einige der vorausgegangenen Landeszeltlager logistisch unterstützte.
Von besonderem Interesse war für die Besuchergruppe ein Blick hinter die Kulissen, denn die reibungslose Versorgung der 2500 Jugendlichen und zusätzlich mehrerer Hundert Betreuer und Lagermitarbeiter ist eine große organisatorische und logistische Aufgabe.
Aufgeteilt ist das Landeszeltlager in die fünf Dörfer „Braunlage, Clausthal, Hahnenklee, Lautenthal und Wildemann“, deren Hauptverantwortung jeweils ein Gemeindedirektor hat. Weitere Sachgebietsleiter kümmern sich unter anderem um die Versorgung, Öffentlichkeitsarbeit, Zeltlagerzeitung/Internet, Wettbewerbe, Kreativ-und Workshop, Ausflugsfahrten, Brandschutz, Unfallverhütung, Sicherheit und Ordnung, Sanitätswesen, Bauhof, Wasserver-und Entsorgung, Elektroversorgung und Beschallung sowie Inventar-und Geräteverwaltung und Fahrbereitschaft. Mit im Lager war auch ein Seelsorger sowie rund um die Uhr ein Arzt mit zwei RTW der DRK-Bereitschaft Goslar.

Besonders erfreut war Karl-Heinz Winter, der selbst bei acht Landeszeltlagern (drei Mal Leiter Bauhof, zwei Mal stellvertretender Leiter Wasserver-und Entsorgung, ein Mal Leiter Prävention mit der Polizei Northeim/Osterode) in führender Position dabei war, dass nunmehr mit Stefan Eike die Leitung des Lager-Bauhofes weiterhin von einem Bad Lauterberger Feuerwehrkameraden wahrgenommen wird. Auch das Sachgebiet Elektroversorgung und Beschallung liegt in der Hand von den Bad Lauterberger Feuerwehrleuten. Sachsa Fricke und Mitarbeiter Karsten Spielvogel opfern für diese ehrenamtliche Aufgabe ihren Urlaub. Während am Landeszeltlager mit der Jugendfeuerwehr Förste nur eine 24 köpfige Jugendgruppe aus dem Landkreis Osterode vertreten ist, so hat der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Andre´ Lang aus Steina die stellvertretende Lagerleitung inne. Logistisch unterstützt wird das Lager auch durch zahlreiche Firmen aus ganz Niedersachsen, unter anderem auch durch den Agrar-Markt-Deppe aus Bad Lauterberg-Barbis, der mehrere Kleintraktoren, Anhänger und Gator-Transportfahrzeuge zur Verfügung stellte.

Trotz überwiegend regnerischen und kühlen Wetter wurde den Lagerteilnehmern die Zeit nicht langweilig. Neben Klettern im Hochseilgarten, verschiedenen Workshops, Geocaching, Zumba, Spurensicherung mit der Polizei, Besuch der ASB und JUH Rettungshundestaffel, Entdeckungsexpeditionen zum „Roten Harzer Höhenvieh“ oder Aktionen mit dem Waldpädagogikzentrum Harz, waren unter anderem auch eine Lagerolympiade und Livemusik angesagt.
Besonderes und bundesweites Medieninteresse fand zudem am vorletzten Lagerabend die Aktion „Aufleuchten gegen Fremdenfeindlichkeit – Wir für Demokratie und Toleranz“, bei der alle Lagerteilnehmer mit selbst gebastelten Lampen und Kerzen das Kernwort „WIR“ in riesigen Buchstaben bildeten und damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit für eine vielfältige Gesellschaft sowie eine hilfsbereite Willkommenskultur setzten.

Text: Bernd Jackisch
Fotos: Uwe Ulinski, Karl-Heinz Winter und Bernd Jackisch
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.