VBZ Göttingen; Beratungsfehler bei Geldanlage kann teuer werden

Beratungsfehler bei Geldanlage kann teuer werden
Vorsicht bei dubiosen Angeboten des Grauen Kapitalmarktes
 
Göttingen, (ein/kip) Fonds und Beteiligungen wurden in der Vergangenheit oft als sichere Anlagen zur Altersvorsorge verkauft. Häufig werden Kunden bei Geldanlagen jedoch falsch beraten. Es gibt zahlreiche dubiose Angebote auf dem sogenannten Grauen Kapitalmarkt, die sich vermutlich vor allem für Anbieter rechnen. Ob sich die Anlage später für die Kunden auszahlt, bleibt offen. Vielfach droht der Totalverlust des angelegten Geldes, wie etwa im aktuellen Fall des insolventen Brennstoffherstellers „German Pellets“.
 
Grundsätze der Anlageberatung
In einer Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 1993 hat der BGH festgelegt, dass im Beratungsgespräch zunächst der Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlagenziel des Kunden geklärt werden müssen. Im Anschluss ist der Berater verpflichtet über das Produkt richtig, verständlich und vollständig zu beraten. Insbesondere muss er über die wesentlichen Eigenschaften und Risiken aufklären.
 
Viele Berater patzen
Die Erfahrung zeigt hingegen: vielfach werden Anleger von ihren Beratern im Vorfeld nicht ausreichend informiert. Es wird weder hinreichend geprüft, ob das empfohlene Produkt überhaupt zu dem Kunden passt noch setzt sich der Berater mit den zahlreichen Risiken der Anlage auseinander. Die Aufklärung ist daher oft mangelhaft. Sobald dem Anleger Ungereimtheiten auffallen, ist er aufgrund laufender Verjährungsfristen gefordert zu handeln.
 
Verbraucherzentrale hilft
Verbraucher, die ihr Geld in der Hoffnung auf eine solide Altersvorsorge in geschlossene Fonds, Beteiligungen, Wertpapiere, außerbörslich gehandelte Genussscheine und Aktien oder Investmentfonds investiert haben, können das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale nutzen und sich durch eine erfahrene Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen. Diese prüft dann, ob Ansprüche geltend gemacht werden können sowie deren Durchsetzbarkeit. Die Beratung hilft Betroffenen, die bestehenden Chancen auszuloten und mögliche Fehlentscheidungen zu verhindern. Eine Überprüfung lohnt sich daher auch dann, wenn die Anlage noch nicht abgeschlossen ist.
 
Termine können sowohl mithilfe des Online-Anmeldeformulars unter http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/go... als auch persönlich oder telefonisch zu den Öffnungszeiten der Beratungsstelle (Jüdenstr. 3, Mo u. Do 10-18 Uhr und Di 10-14 Uhr) unter (05 51) 5 70 94 (Di u. Do: 9-10 Uhr) vereinbart werden.
 
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.