Anzeige

Behütete Sprüche

Hutweisheiten (pe)
Zehdenick: Elsner | Der Wechsel des Jahres ist fast überall unüberhörbar. Schon die alten Germanen benutzten Rasseln, Dreschflegel und Peitschen als lärmende Instrumente, um in der Neujahrsnacht böse Geister zu vertreiben. Im Mittelalter besorgten Kirchenglocken oder Pauken und Trompeten dieses Ansinnen. Doch seit in der Renaissance das Schwarzpulver erfunden wurde, wird in jener Nacht mehr oder weniger scharf geschossen. Aus Aberglaube, Freude oder Zukunftsangst – sei mal dahingestellt.
In meiner Familie wird in jenen Krawallnächten lieber ein kleines, knisterndes (kostenloses) Neujahrsfeuer entzündet. Man steht da besinnlich mit seinem Glühwein im Feuerschein und spürt den Atem der Zeit. Was wird das neue Jahr bringen?
Mit dieser Frage beginnen nach dem erleuchteten Himmel überall die spielerischen Orakelstunden: Mit Bleigießen, Zwiebelorakel, Glücksgreifen oder dem Gummibärchenorakel. Wir unterhalten uns immer mit den „Hutweisheiten“ aus dem Vorjahr. Und das geht so: Jeder bekommt einen Zettel mit einer oder mehreren Fragen. Private oder politische. Zum Beispiel: „Wie lange hält die xx-Koalition?“ Die beantwortet jeder geheim, schreibt seinen Namen dazu und steckt den gefalteten Zettel in einen Sammelhut.
Der eigentliche Spaß beginnt im Grunde erst zum folgenden Silvester-Neujahrs-Fest (aber irgendwann muss man halt damit einfach beginnen). Wenn nämlich die aufbewahrten Unkensprüche gelüftet werden, kommt manch herzhaftes Gelächter und zwangsläufig eine Unterhaltung auf, was in diesen zerrissenen Zeiten ja auch schon etwas Wünschenswertes ist.
www.atelier-elsner.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.