Anzeige

Nur die "Holzmedaille"?

Die Segelbrüder Kim und Yannik Holste von der Baltischen Segler-Vereinigung Steinhude errangen auf der offenen schleswig-holsteinischen Landesjugendmeisterschaft einen ausgezeichneten 4. Platz. Ich lasse sie hier einmal selbst zu Wort kommen:

"Nach nun mehrwöchiger Regattapause bot sich die Landesjugenmeisterschaft der 29er in Schleswig Holstein an, um uns in der zweiten Saisonhälfte wieder aus dem Ferienschlaf zu wecken und mal wieder ordentlich Gas zu geben zu lassen.
Das nutzten wir am 28./29. August auf der Flensburger Förde. 400 Segler in 280 Booten und 9 Klassen waren am Start. Also eine ordentliche Regatta, die den Flensburger Segel-Club und die vielen ehrenamtlichen Helfer gehörig forderte.
Nach sintflutartigen Regenfällen in Niedersachsen freuten wir uns auf das Wochenende mit dem vorhergesagten Sonnenschein und mäßigen Winden auf dem Regattarevier.
Nach der Anreise in strömendem Regen weckte uns am nächsten Morgen die Sonne auf der gut gefüllten Campingwiese des Flensburger Segelclubs.
Pünktlich um 13:00 Uhr war der erste Start. Das Wetter war angenehm, viel Sonne und böiger, drehender Wind von 2- 5 Beaufort. Lokale heftige Dreher wirbelten mehrfach die Platzierungen durcheinander, und lokale kurze Böen drückten den einen oder anderen Segler aus dem Rennen. Der erste Start hatte es in sich. Eine dicke schwarze Wolke veränderte die Bahnbedingungen 30 Sekunden vor dem Start massiv, und alle Segler mussten sich schnell auf die neue Situation einstellen. Mal eine Minute ein Nickerchen zu machen, war nicht drin. Nur wer permanent konzentriert bei der Sache war, fand sich vorne im Feld wieder. Das gelang uns aber ganz gut. Abgesehen von einigen eigenen Fehlern und ein wenig Pech, kamen wir gut mit den Bedingungen zurecht und blieben immer auf Tuchfühlung mit der Spitze.
Die Bedingungen des zweiten Tages waren noch schwieriger. Der Wind drehte zeitweise um 70 Grad, und die Wettfahrtleitung war gezwungen, mehrfach den Kurs zu verlegen. Hier zeigte sich aber, dass die Besten des ersten Tages auch mit diesen Umständen am zweiten Tag am besten zurecht kamen.
Landesjugendmeister wurden hochverdient die Geschwister Görge aus Kiel.
Wir erreichten den vierten Platz mit nur drei Punkten Abstand auf das dritte Team. Unvorhersehbare Winddrehungen im vorletzten Lauf verhinderten, dass wir Platz drei erreichten. So ist halt Segeln. Wir haben in diesem Jahr noch 4 Regatten vor uns, wobei die letzte im Oktober die Wichtigste ist: Die offene deutsche Meisterschaft am Ammersee in Bayern. Und da geben wir wieder richtig Gas.
Schöne Grüße an alle Leser und: Mast- und Schotbruch!
Kim und Yannik
29er, GER 1072"

Bilder und Ergebnisse kann man hier anklicken:
http://www.fsc.de/regatten/ljm-2010.html
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.