Anzeige

Classic Darts Wunstorf gelingt der Bauerntrick

Personalprobleme waren der Auslöser für eine neue Strategie der Wunstorfer in der Bezirksoberliga. Der Gegner am dritten Spieltag war der DC Post Hannover, der sogar im Internetlexikon Wikipedia über den Deutschen Dartverband zu finden ist. Eine glorreiche Vereinsgeschichte schmückt den dreifachen Deutschen Mannschaftsmeister, der viele
Nationalspieler hervorbrachte. Unter anderem gab es öffentliche Trainingsveranstaltungen mit dem dreifachen Weltmeister Eric Bristow und phantastische Unternehmungen wie die Hannover Open Dartsmeisterschaften, an denen weitere Weltmeister wie z.B. Keith Deller teilnahmen. Mit Thomas Wille hatte der Verein sogar einen Gewinner eines WDF Weltranglistenturniers. Nachdem der DC Post aus der DDV Bundesliga ausstieg, wechselten viele Leistungsträger den Verein und der Abstieg nahm seinen Lauf. Heute hat der Verein 15 Mitglieder und hält sich erfolgreich in der DBH Bezirksoberliga.
Mit weniger Leistungsträgern als sonst entschied sich der eingesetzte Teamcaptain der Classic Darts Wunstorf Christian Bernhardt wie beim Schach für die Anwendung des Bauerntricks bei der Aufstellung gegen die Hannoveraner. Ausgehend davon, dass der DC Post wie in den Landesligen üblich nach Leistung der Spieler von stark bis schwach aufstellen würde, setzte er die beiden Debütanten Jürgen Stenzel und Robert Hujak gegen die erwartet stärksten Gegner ein. Damit hatten die Leistungsträger der Classic Darts ein leichteres Spiel gegen die vier unteren Plätze der Hannoveraner. Und so sollte es auch kommen. Während Stenzel mit guter Einzelleistung nur knapp mit 2:3 gegen Peter Reger vom DC Post unterlag, musste sich Hujak mit 1:3 gegen Jan Maury geschlagen geben. Dann kam der Gegenschlag von Christopher Lambrecht (CDW) mit 3:0 gegen Eduard Klassen und von Christian Bernhardt mit 3:2 gegen Klaus D. Ebeling zum 2:2 Ausgleich. Nick Johnson (CDW) unterlag überraschend dem stark aufspielenden Claus Berlik mit 1:3. Doch Udo Brunschede sorgte mit einem glatten 3:0 gegen Conny Knappmann für das abschließende 3:3 in den Einzelsätzen. Im Doppel ging die Rechnung schließlich auf. Wie vermutet trafen Stenzel und Hujak zweimal auf starke Gegner und mussten zwei Sätze abgeben. Dafür konnten Lambrecht/Bernhardt und Johnson/Brunschede vier Sätze für Wunstorf zum 7:5 Endstand einfahren. Neben etlichen 140 Punkte Würfen auf beiden Seiten unterstrich Klaus D. Ebeling mit einmal 180 Punkten und einem 150 Punkte High Finish die beachtliche Gegenwehr des DC Post Hannover.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.