Anzeige

Mehr von der Pflanze, weniger vom Tier: Leckere Gaumenfreuden beim Kneipp-Verein

Kochen beim Kneipp-Verein Wunstorf: fleißig wird Ziegenkäse in Wirsingblätter eingerollt
Um billig Lebensmittel herstellen zu können, werden Nutztiere in regelrechten Tierfabriken gehalten. Bei nicht artgerechter Haltung erkranken die Tiere leichter, es wird Antibiotika verabreicht. Nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz sind 2011 insgesamt 1.734 Tonnen Antibiotika an Großhändler und Tierärzte abgegeben worden. Die steigende Antibiotikaresistenz vieler Menschen steht im Zusammenhang mit der Massentierhaltung. Die Folgen für die Betroffenen sind fatal. Die Produktion von Nahrungsmitteln ist vorrangig nach wirtschaftlichen Gesichtspukten ausgerichtet. Das haben die Verbraucher satt. So war der Kochkurs des Kneipp-Vereins schnell ausgebucht. Früher hat man angenommen, dass nur tierisches Eiweiß den Mensch genügend versorgen kann. Das ist seit langem widerlegt. Der Bedarf kann aus reiner Pflanzenkost ausreichend gedeckt werden. Die Teilnehmer zauberten unter Anleitung der ärztlich geprüften Gesundheitsberaterin Kirsten Müller ein abwechselungsreiches Vollwert-Buffet aus Wintergemüse. Es wurden nur Produkte aus ökologischem Anbau verarbeitet. Ob Steckrüben-Ananas-Salat, Petersilienwurzelsuppe, Rosenkohlsalat, Bananen-Curry-Suppe oder Wirsing-Ziegenkäse-Wickel, den fleißigen Köchen hat es geschmeckt. Der Kneipp-Verein setzt seine Vortragsreihe mit Praxisteil "Gesunde Ernährung" fort.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.