Anzeige

Das Kartoffelherz und die ewige Jugend

Was aus einer Laune der Natur alles werden kann!

„Mutter! Komm mal her! Mutter! Karla, was lässt du dich so langen bitten?! Mann, Karla, was ist denn nun? Nun komm mal endlich! Hier kriegst du was zu sehen!“
„Was ist denn nun schon wieder, ich hab dir doch gerade erst den Kaffee gebracht. Jetzt sag nicht: Du willst den nicht, dafür aber ein Bier! So geht das hier nicht! Da komm ich zu nichts und werde noch ganz meschugge!“
„Nee, Karla, nee nichts mit Bier und Kaffee. Du musst dir einfach mal anschauen, was Lisbeth da geschickt hat. Das ist ja unglaublich. Die hat uns ein Herz geschickt. Ein richtiges, was noch lebt. Und wie glatt das ist wie der Po von Karolas Hosenscheißer, Karolus minus.“
Karla kommt, sieht sich das Bild auf dem Bildschirm an und sagt:
„Das ist doch nur ‘ne Kartoffel. Dafür holst du mich von der Arbeit weg! Du sollst dich was schämen. Erst machst du nichts bei der Hausarbeit, und dann hältst du mich auch noch von der Arbeit ab. Kein Wunder, dass es bei uns so aussieht, wie es aussieht.!“
„Ach Mutter, ich wollt dir doch auch mal einen Spaß gönnen, bei deiner vielen Arbeit. Schau mal das Herz. Das muss jetzt im Alter von unserer Karola sein - in Kartoffeljahren gerechnet. Wenn wir die nun liegen lassen und beobachten, wie die sich verändert, dann können wir vielleicht drauf schließen, wie das Herz von unserer Karola mit Achtzig aussieht. Du weißt doch, wie sich Karolas Herz auf Ihrem Gesicht spiegelt. Da könnte man doch, wenn man noch mal so ein Herz findet ausprobieren, mit welchen Mittel sich der Alterungsprozess von so einem Herz aufhalten lässt. Dann kannst du das auf Karola und ihrer Freundinnen anwenden. Die werden dann die ersten Frauen sein, die mit ewiger Jugend gesegnet sind. Das steht dann im Guinness Buch der Rekorde und dann sind wir berühmt!“
„Bist du jetzt fertig mit deiner Spinnerei. Die Kartoffel hat zwar ‘ne Herzform ist aber kein Herz. Darum wird vielleicht die Kartoffel berühmt, Vielleicht gibt das auch ‘ne eigene Sorte wie die berühmte Linda. Das ist aber auch alles. Und jetzt lass mich in Ruhe.“
1
0
2 Kommentare
8.071
Brunhild Osterwald aus Lehrte | 05.02.2013 | 19:22  
16.776
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 13.02.2013 | 11:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.