Anzeige

Betriebskita KinderZeit: Bundeswehr erhöht Zahl der Plätze

Übergabe der Geschenke an die Kinder der Rap-Gruppe. (Foto: Sylke Heun / Die Johanniter)
 
Unterschrift auf den Vertrag v.l. Diana Dettke, Oberst Ludger Bette, Ortsbeauftragte Monika Brüning, Oberregierungsrätin Christine Rhein und Dienststellenleiter Bernd Stühmann. (Foto: Sylke Heun / Die Johanniter)

Der Bedarf steigt. Heute wurde in der Kindertagesstätte der Vertrag unterzeichnet

Hoher Besuch kam heute in die Johanniter-Kindertagesstätte KinderZeit. Abgesandte vom Fliegerhorst Wunstorf, aus dem Bundesministerium für Verteidigung in Berlin, von der Stadt Wunstorf und der johanniter-Unfall-Hilfe trafen sich am Vormittag, um den Anspruch der Bundeswehr auf weitere Kitaplätze vertraglich zu bestätigen. Bis 2018 wird um fünf Betreuungsplätze auf 20 aufgestockt. „Wir haben den Handlungsbedarf erkannt. Ein moderner Arbeitgeber braucht eine gute Antwort auf die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagte Oberst Ludger Bette, Kommodore und Standortältester des Lufttransportgeschwaders 62 am Fliegerhorst Wunstorf. Die Erhöhung sei angesichts einer immer länger werdenden Warteliste „dringend notwendig“ geworden. Oberst Bette: „Wir werden sehen, ob es mittelfristig nur bei diesen 20 Plätzen bleibt.“

Unterzeichnet wurde der Vertrag von Oberregierungsrätin Christine Rhein, Leiterin des Bundeswehr-Dienstleistungszentrums in Wunstorf, und Bernd Stühmann, Dienststellenleiter des Johanniter-Ortsverbandes Wunstorf-Steinhuder Meer. Christine Rhein lobte „das stimmige Konzept und den guten Ruf“ der KinderZeit, in der Kinder zwischen null und sechs Jahren betreut werden. Bernd Stühmann und die Ortsbeauftragte der Johanniter, Monika Brüning, bedankten sich bei den Beteiligten für die engagierte Arbeit in den vergangenen Jahren, seit die KinderZeit im Oktober 2014 öffnete und versprach allen Anwesenden beim anschließenden Rundgang durch die Kita „tolle Eindrücke“.

Diese knüpften nahtlos an das Highlight des Vormittags an, denn empfangen worden waren die Besucher von Kindern, die den nagelneuen und selbst erstellten Rap der Einrichtung vorführten. „Sie alle sind jetzt unsere Generalprobe“, hatte Kita-Leiterin Diana Dettke die aufgeregten Kinder angekündigt, die winkend den großen Bewegungsraum betraten und (fast) ohne Scheu vor den Gästen tanzten und über ihre Kita, die Johanniter und ihre Aufgabe als Helfer und Ersthelfer sangen.

Das gab lauten Applaus und von Michael Pieper, Standortfeldwebel auf dem Fliegerhorst Wunstorf und direkter Ansprechpartner für die Kita-Mitarbeiter, eine große Wanne voller Geschenke, von denen sich jedes Kind eins aussuchen durfte. Begeistert vom Auftritt der Kinder war auch Karen Schröder-Meist, Regierungsdirektorin im Bundesministerium für Verteidigung. Sie kam in Vertretung für Bundesministerin Ursula von der Leyen und sagte: „Seit 2013 konnte die Bundeswehr bundesweit etwa 800 Betreuungsplätze für Kinder schaffen. Wir wollen unseren Beschäftigten den schnellen Wiedereinstieg nach der Geburt eines Kindes auch in Vollzeit ermöglichen.“ Das funktioniert mit großer Flexibilität im Betreuungsangebot, auf das Ulrich Troschke, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Wunstorf, noch einmal hinwies: „In der KinderZeit werden Kinder täglich von sechs bis 20 Uhr betreut und zwar das ganze Jahr über, geschlossen ist nur zwischen Weihnachten und Neujahr.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
57.631
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 23.06.2017 | 01:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.