Anzeige

Auf die Berge Niedersachsens - Kneipp-Verein zu Fuß durch den herbstlichen Harz

Das Ziel der Kneipp-Wanderer: der 972 m hohe Wurmberg mit seiner Skiflugschanze. Für Skipisten u. Parkplätze werden Rodungsarbeiten durchgeführt.
Die Berg- und Talwanderer des Kneipp-Vereins machten sich auf zum höchsten Berg Niedersachsens. Der Wurmberg bei Braunlage liegt 972 m über dem Meeresspiegel. Besteigt man den Turm der dortigen Sprungschanze steht man immerhin auf 1000 m Höhe. Doch zunächst kraxelten die Kneippianer auf den 925 m hohen gezackten Felsen des Achtermanns. Hier geht der Panoramablick weit über die runden, dicht bewaldeten Harzbuckel. Zum Greifen nahe liegt der Brocken. Auch der Wurmberg mit seiner Skiflugschanze ist gut auszumachen. Zur Zeit finden dort großflächige Rodungsarbeiten statt. Für die Erweiterung der Skipisten und Parkplätze werden 16 Hektar Wald gefällt. Der Tourismus soll angekurbelt werden. Was naturlich die Naturschützer verärgert. Schon 1922 wurde auf der Kuppel des Wurmbergs eine Schanze erbaut. Die Grenze zur DDR verlief nur wenige Meter entfernt. Die Skispringer sprangen fast in die Arme der Volkspolizei. Inzwischen ist die Schanze vergrößert und modernisiert worden. Beheizbare mit Glas-Keramik beschichtete Metalllaufspuren sorgen, dass Sprünge bei schwierigen Wetterverhältnissen möglich sind. Schanzenrekord hält ein Norweger mit 101 Meter. Letztes Jahr flog bei einem Frauenwettkampf die Französin Coline Mattel auf 97,5 m Weite. Die Kneippwanderer waren von der Höhe der Schanze tief beeindruckt. Sie genossen die Weitsicht in den herbstlich bunten Naturpark Harz mit all seiner Schönheit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.