Anzeige

Weihnachtstrucker-Pakete in der Ukraine eingetroffen

  Pakete in den Zielländern verteilt, Packaktionen organisiert

Trotz aller Corona-Hürden haben die Weihnachtstrucker-Pakete aus Niedersachsen und Bremen nach dem Jahreswechsel hilfsbedürftige Menschen in der Ukraine und Rumänien erreicht. Die Paketverteilung an die Menschen in der Ukraine und Rumänien haben in diesem Jahr Partnerorganisationen übernommen, mit denen die Johanniter seit vielen Jahren zusammenarbeiten.

Die Johanniter hatten in der Vorweihnachtszeit Schulen, Kindergärten, Vereine und Unternehmen sowie Privatleute dazu aufgerufen, Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln für bedürftige Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung in osteuropäischen Ländern zu packen.

„Wir danken allen Unterstützern der Johanniter-Weihnachtstrucker“, sagt Koordinator Hans-Henning Strauß aus dem Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer. „Es ist einfach schön, dieses große Engagement für die gute Sache zu sehen. Und es freut uns, dass wir mit 884 Paketen aus unserem Einzugsgebiet die Menschen in Osteuropa unterstützen können. Das ist gerade in Corona-Zeiten ein wichtiges Zeichen der Solidarität für die Menschen in den Zielländern“, ergänzt Christian Hoffer, welcher für die Logistik der Weihnachtstrucker verantwortlich war.

In Wunstorf war eins der zwei Logistikzentren für die Weihnachtstruckeraktion im Jahr 2020 angesiedelt. Neben der Sammlung von Paketen aus dem eigenen Beriech koordinierten die Wunstorfer Helfenden auch die ankommenden Pakete aus vielen Teilen des Landes. Teilweise sammelten die Weihnachtstrucker diese auch selber an den Sammelstellen ein. Von gesammelten Geldspenden vieler Firmen und Privatpersonen hatten die Helfenden auch in mehreren Packaktionen Pakete in Wunstorf gepackt. „Wir danken allen Firmen, Institutionen und Mitbürgern für die Unterstützung bei den Weihnachtstruckern 2020. Bemerkenswert ist auch der Beitrag der IGS Wunstorf und des Hölty Gymnasium Wunstorf, welche in eigenen Sammlungen in den Schulen jeweils eine beachtliche Anzahl von Paketen beisteuern konnten. Ein großer Dank geht aber auch an die eigenen Helfenden, welche mit viel Aufwand unter erschwerten Coronabedingungen eine starke Teamleistung abgeliefert haben“, lobt der Leiter des Wunstorfer Ehrenamtes Timo Brüning.


Mehr als 4000 gesammelte Pakete aus Niedersachsen und Bremen haben in diesem Weihnachtstrucker-Jahr ihren Weg zu den bedürftigen Menschen in Osteuropa gefunden.

Insgesamt sind bundesweit 49.404 Pakete an den Sammelstellen abgegeben worden. Die zusätzliche Aktion, absolut kontaktfrei ein virtuelles Paket zu packen, ist 8.317 Mal genutzt worden. Mit den Spenden werden in den Zielländern vor Ort von den Partnerorganisationen „richtige“ und gleichwertige Weihnachtstrucker-Pakete gepackt.


Weitere Informationen zur Aktion sowie zu Spendenmöglichkeiten: www.johanniter.de/weihnachtstrucker oder auf der Facebook-Fanseite www.facebook.com/JohanniterWeihnachtstrucker.





Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.:

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens und engagiert sich seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen. Mit rund 25.000 Beschäftigten, mehr als 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und mehr als 1,5 Millionen Fördermitgliedern ist der gemeinnützige Verein mittlerweile eine der größten Hilfsorganisationen in Europa. Zu den Aufgabenfeldern der Johanniter-Unfall-Hilfe zählen unter anderem Erste Hilfe, Sanitäts- und Rettungsdienst, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen. International leistet der Verein humanitäre Hilfe bei Hunger- und Naturkatastrophen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.