Anzeige

Osterfeuer bei eisigem Wetter - Johanniter freuen sich über viele Gäste von Jung bis Alt

Pascal und Luke-Felix betrachten Ihr Werk
Das 14. Osterfeuer der Johanniter auf dem Schützenplatz „In den Ellern“ war ein Erfolg. Der Schützenplatz war sehr gut gefüllt, viele Wunstorfer waren zum Osterfeuer gekommen und sorgten so für eine super Stimmung.

Am Ostersamstag waren bereits ab 8.00 Uhr morgens die ersten Johanniter auf dem Schützenplatz im Einsatz. Im Laufe des Tages wuchs dann die Helferzahl auf über 45 Helferinnen und Helfer an. Organisator Timo Brüning: „Wir hatten nicht mit so vielen Besuchern gerechnet bei diesem Wetter. Der große Zuspruch freut uns umso mehr. Besonders bedanken möchte ich mich bei unseren Helferinnen und Helfern, die seit Donnerstag früh bis Sonntagmittag pausenlos im Einsatz waren.“

Die Sunnyboys aus der Wedemark übernahmen wieder die musikalische Untermalung und es wurde getanzt und gesungen. Die Musiker boten ein Programm, das für jeden Geschmack etwas dabei hatte.

Im und um das Zelt der Johanniter Jugend sah man eine große Menge Kinder mit ihren Eltern. Die Aktionen Stockbrot und die Bastelstation waren ständig umlagert.
Für Luke-Felix und Pascal von der Johanniter-Jugend gab es noch ein ganz besonderes Highlight: Unter Sicherung von Mitgliedern der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) durften sie das große Osterfeuer entfachen.

Besonderer Dank geht an die Fleischerei Ludowig, Getränke Heidorn, die Firmen Schaer Containerdienst und Tessmer, die durch ihre Unterstützung an dem Gelingen der Veranstaltung beteiligt waren.
Für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Wunstorf und dem Bauhof sind die Johanniter sehr dankbar.

„Auch in diesem Jahr konnten wir uns wieder auf unsere Freunde vom Ortsverband Wunstorf des Technischen Hilfswerks (THW) verlassen. Sie unterstützten bei der Holzabholung und halfen beim Aufbau, Ausschank und Abbau der Veranstaltung“, hob Brüning das ebenso ehrenamtliche Engagement hervor. Auch die besondere Leistungsbereitschaft einiger Helferinnen und Helfer der SEG darf nicht unerwähnt bleiben. „Gerade diesen gebührt mein besonderer Dank, ohne dieses Engagement ist eine solche Veranstaltung ehrenamtlich nicht zu stemmen“, lobte Brüning.

Am frühen Ostersonntagmorgen war der Platz von fast allen Gerätschaften und Überresten der Feier geräumt und nur noch der leichte Brandgeruch in der Luft um den Schützenplatz erinnerte an einen tollen Abend.
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.