Anzeige

Kunst in der Hansestadt: Drei Mütter vor dem Verwaltungsgebäude

"Mütterfries" von Hans-Peter Goettsche, Kunstobjekt in der Rostocker Straße. Foto: Helmut Kuzina
Wismar: Rostocker Straße | In der Rostocker Straße steht vor dem Verwaltungsgebäude des Landkreises eine rund 1 m hohe Skulpturengruppe, die der Bildhauer Hans-Peter Goettsche 1965 gestaltete.

Der Bronzekunstguss von 1977 trägt den Titel „Mütterfries“, wird aber auch als „Drei Frauen“ oder „Völkerfreundschaft“ bezeichnet.

Nach den Worten von Goettsche geht es um Frauen, die unter schwierigsten Bedingungen während der Kriegszeiten für ihre Kinder sorgten, so (von links) eine junge Europäerin mit ihrem Kind, eine aufrecht stehende Afrikanerin und eine verhüllte Asiatin.

Kunstobjekte im öffentlichen Raum machen eine Stadt interessanter, reicher und vor allem unverwechselbarer. Stadtbesucher haben gelegentlich das Problem, sie zu entdecken.

Februar 2018, Helmut Kuzina
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.