Anzeige

In Nordwestmecklenburg: Goldgelbe Quitten, blauschwarze Schlehen

Quitten führen unter den heimischen Obstsorten eher ein Schattendasein. Doch in gegartem Zustand, gedünstet oder gekocht, werden Quitten weich und süß. Die Quitte enthält relativ viel Vitamin C, zudem Mineralstoffe sowie Ballaststoffe. Foto: Helmut Kuzina
Wismar: Stadtrand |

Durch ihre Früchte setzen Hecken, Feldgehölze, Gärten im Herbst farbige Akzente und bereichern das Landschaftsbild.

Überall sind an den Feldrändern blauschwarze Schlehen, knallrote Hagebutten, dunkle Brombeeren zu sehen; in den Gärten fallen neben Äpfeln und Birnen ganz selten die goldgelben Quitten auf.

Die blauschwarzen Steinfrüchte der Schlehen sind allerdings im Oktober noch sehr gerbstoffreich und erst nach strengeren Frösten genießbar. Aus ihnen lassen sich dann Säfte, Dörrfrüchte, Gelees oder Marmeladen zubereiten.

Selten ist jemand anzutreffen, der die äußerst gesunden Früchte der wilden Rosen pflückt, um die vitaminreichen Hagebutten zu verarbeiten.

Quitten führen unter den heimischen Obstsorten eher ein Schattendasein, weil die rohen Früchte steinhart und ungenießbar sind. Doch wer das goldgelbe Obst mit dem unvergleichlichen Aroma mag, weiß es zu schätzen.

Oktober 2019, Helmut Kuzina
2
2
2
2
2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
75.138
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 19.10.2019 | 10:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.