Anzeige

Vor der Wahl ist nach der Wahl!

Es gibt ja diesen bekannten Spruch von Fußballtrainer-Legende Sepp Herberger:
"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!"
Und irgendwie lässt sich diese Binsenweisheit ja auch in der Politik einsetzen, so ganz nach dem Motto: "Nach der Wahl ist vor der Wahl!" Dies veranlasst zumindest die gewählten Volksvertreter bei ihrem Tun ja irgendwie auch immer dazu, darauf zu schielen, wieder gewählt zu werden. Im Hinblick auf die kommende Landtagswahl in Bayern ist aber gerade für einige zur Wahl stehende Volksvertreter wohl eher "Vor der Wahl ist nach der Wahl" die richtige Reihenfolge. Will heißen, was Du jetzt tust respektive getan hast, das könnte Dir eventuell schaden und den Eintritt in den Landtag verwehren. Oder doch nicht? Haben wir die Familienaffäre schon längst wieder vergessen. Ist es bereits vergeben, dass aus Steuergeldern Frauen und gar die eigenen Kinder finanziert wurden? Nun, das Geld wurde zurück bezahlt und schließlich haben die Verwandten auch für jede Mark (das Ganze ging ja schon seit Jahren!) und jeden Euro gearbeitet. Aber dürfen wir Wähler es uns wirklich so einfach machen? Wenn wir am 15. September unser Kreuz machen, dann sollten wir genau überlegen, wem wir die kommenden fünf Jahre vertrauen. Doch ebenso bei der bevorstehenden Kommunalwahl am 16. März 2014 sollten die Kandidaten für den Wertinger Stadtrat auf ihr jetziges Tun hin geprüft werden. Wir wollen nur zur Überlegung anregen, warum vielleicht ein Overfly im Moment noch nicht gebaut wird. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger | Erschienen am 17.08.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.