Anzeige

Der Storch ist wieder da!

Der Bächinger Altbürgermeister Wilhelm Rochau (links) führt mit viel Herzblut die Buttenwiesener Gemeinderäte durch das mooseum.

Gemeinderat Buttenwiesen besichtigt das mooseum in Bächingen.

„1975 blieben plötzlich die Störche aus. Das hat uns wachgerüttelt“, blickt der Bächinger Altbürgermeister Wilhelm Rochau auf die Anfänge des mooseums – Forum Schwäbisches Donautal zurück. Donaumoos und Donauried von Ulm bis Donauwörth sind einmalige Naturlandschaften mit einzigartigen Tier- und Pflanzenarten. Durch zahlreiche Eingriffe des Menschen – Donauregulierung, Kiesabbau, Trinkwasserentnahme, Intensivierung der Landwirtschaft – wurden die Sümpfe und Feuchtgebiete ausgetrocknet und nachhaltig gestört.
Rochau und zahlreiche andere Mitstreiter wollten der Verarmung des Lebensraums nicht tatenlos zuschauen und gründeten das mooseum in Bächingen, das sich als Ort der Information über das Donautal, als Zentrum der Begegnung und der Identifikation mit der Region versteht. Diese Initiative hat auch für die andere „Ecke“ des Donautals große Bedeutung: Die Gemeinde Buttenwiesen mit ihrem großflächigen Anteil am Donauried unterstützt das mooseum und gehört zu den ersten Mitgliedern des Fördervereins. Bürgermeister Norbert Beutmüller und der Gemeinderat besichtigten nun die Bächinger Naturausstellung, um sich vor Ort ein Bild von den zahlreichen Aktivitäten zu machen.
Mit interessanten Eindrücken kehrten die Besucher ins Zusamtal zurück. Die Dauerausstellung informiert mit Schautafeln, Naturobjekten und Dioramen anschaulich über Landschaftsentstehung, Lebensräume, Raumnutzung sowie die zukünftige Entwicklung von Donaumoos und Donauried.
Nicht ohne Stolz berichtet Rochau von der Rückkehr der Störche in den vergangenen Jahren – ein schöner Erfolg der engagierten Bildungsarbeit des mooseums. „Umweltbildung ist aktiver Naturschutz“, bringt es der unermüdliche Aktivist auf den Punkt. Dennoch: Viele Tier- und Pflanzenarten wie Feldhasen, Wachteln und Trollblumen sind aus der Landschaft fast völlig verschwunden. „Es gibt also noch viel zu tun,“ gibt Rochau den Kommunalpolitikern aus Buttenwiesen mit auf den Weg.
Das mooseum ist sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet (www.mooseum.net).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.