Anzeige

Stadtkapelle Wertingen: Überzeugende Visitenkarte der musikalischen Jugend in Wertingen

Das Jugendorchester der Stadtkapelle Wertingen, unter der Leitung von Heike Mayr-Hof, zeigte sich auf einem ausgewogenen Niveau mit mutigen Solisten, tollen Teamplayern und vor allem begeisterungsfähigem Potential.
 
Die Jüngsten des Abends waren ein weiteres Highlight. Mit dem schönsten Kleid und dem besten Hemd angezogen, machten sich die 22 Blockflötenschülerinnen und –schüler der Musikschule unter der Leitung von Heike Mayr-Hof und Karolina Wörle bereit für ihr erstes großes Konzert.
Gemeinschaftsprojekt der Wertinger Bildungseinrichtungen

Um die Zukunft der Kinder und Jugendlichen, die am Samstagabend auf der Bühne der Stadthalle musizierten, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Das Jugendorchester der Stadtkapelle hat mit seinen Gästen ein musikalisches Feuerwerk gezündet. 84 Musikerinnen und Musiker waren daran beteiligt und schafften es über zwei Stunden Konzert ihre Energie zu bündeln und in Spielfreude und Ausdruck zu verwandeln. Angeleitet von seiner Dirigentin Heike Mayr-Hof vertiefte sich das Jugendorchester in Musik aus dem 15. Und 18 Jahrhundert und zeigte seine kammermusikalischen und stilistisch ausgereiften Qualitäten bei Georg Friedrich Händels Feuerwerksmusik oder bei den Renaissancetänzen „Courtly Airs and Dances“ von Ron Nelson. Es war hörbar, dass es allen Beteiligten ein Anliegen war, den eigenen Ansprüchen und der Komposition gerecht zu werden. An Abwechslung mangelte es während des ganzen Konzerts nicht und so gab es neben originaler zeitgenössischer Blasmusik auch swingende Saxophonsolisten und weihnachtliche Arrangements. Das Orchester zeigte sich endlich auf einem ausgewogenen Niveau mit mutigen Solisten, tollen Teamplayern und vor allem begeisterungsfähigem Potential. Die Dirigentin war sichtlich zufrieden und kann die Probendisziplin und Konzentrationsfähigkeit der Jugendlichen nicht hoch genug einschätzen.
Die Jüngsten des Abends waren ein weiteres Highlight des Abends. Mit dem schönsten Kleid und dem besten Hemd angezogen, machten sich die 22 Blockflötenschülerinnen und –schüler der Musikschule unter der Leitung von Heike Mayr-Hof und Karolina Wörle bereit für ihr erstes großes Konzert. Unterstützt von Lorenz und Paul am Schlagzeug, Laurenz und Sophia am Klavier und der Gitarristin Julia, spielten sie ihre liebsten Weihnachtslieder und bekamen von ihren zahlreichen Fans viel Applaus für die fleißig geübten Lieder, wie „In der Weihnachtsbäckerei“ oder „Jingle Bells“.

ReGy-Bigband mit neuem Bandleader

Das war noch längst nicht alles, was die Gäste des Jugendorchesters zu bieten hatten. Die ReGy-Bigband bereicherte das Konzert mit klassischen Arrangements der Bigbandliteratur, wie „String of Pearls“, „Mercy, mercy, mercy“ oder „Donat King“. Die Musiker aus Gymnasium und Realschule haben mit Tobias Wiedenmann einen neuen Bandleader, dem es innerhalb weniger Wochen gelungen ist, auch mit neuen Musikern ein geschlossenes Ensemble mit viel Potential zu formen. Vor allem dem jungen Schlagzeuger Johann Klinger gelang ein Überraschungsauftritt mit einem fulminanten Solo.
So wie die meisten Musiker der Band im Jugendorchester mitwirken und ihre Ausbildung an der Musikschule erhalten, bringen beide Klangkörper mit dem Saxophonquintett ein weiteres Ensemble hervor. „4 Sax and Friends“ sorgten mit Unterstützung von Dominik Kögl am Schlagzeug mit amerikanischen Hits wie „Sleigh Ride“ oder „Winter Wonderland“ für adventliche Stimmung.
Auch wenn danach die Halle von den Eltern wieder ausgeräumt und die Pauken wieder in den zweiten Stock geschleppt werden mussten, waren sich alle einig, dass es ein schöner Konzertabend mit tollem Programm war und dass sich dieses Engagement in die Jugend für alle Seiten und auf alle Fälle auszahlen wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.