Anzeige

Musikschule Wertingen: Musikalisches Feuerwerk im Schloss

Die jungen Künstler aus der Musikschule Wertingen präsentierten beim Neujahrskonzert Ausschnitte aus ihrem Wettbewerbsprogramm.
 

Die Musikschule zeigt, was passiert, wenn der Funke überspringt

Die Musikschule hat ihren Konzertreigen mit dem „Neujahrskonzert“ eröffnet, und das nicht zaghaft, sondern tat- und schlagkräftig. Wer im Publikum noch in Gedanken versunken war, wurde von den drei Solisten, aus der Klasse von Dunja Lettner, an ihren Snaredrums mit „Peach Fuzz“ von Peter O´Gorman abrupt in den Konzertmodus versetzt und war hellwach.
David Knab, zweiter Vorsitzender, konnte unter den zahlreichen Zuhörern Vertreter des Wertinger Stadtrats, Bürgermeister Hans Kaltner und den Kulturreferenten Manfred Hartl von der Gemeinde Buttenwiesen und den Kulturreferenten des Marktes Bissingen, Roman Bauer begrüßen. Kulturreferent Dr. Frieder Brändle brachte in seinem Grußwort seine Freude über die vielen jungen Künstler zum Ausdruck, die die musikalische Zukunft gestalten.
Begeisterung für Musik an Schüler weitergeben und die Freude am Musizieren wecken, das ist das Ziel eines jeden Musikpädagogen. Wenn der Funke dann überspringt, kann sich Potential entfalten. Dass bei den 35 mitwirkenden jungen Talenten, die sich zu 10 Kammermusikensembles formierten, der Funke übergesprungen ist, davon konnte sich das Publikum beim Neujahrskonzert überzeugen. Die Bandbreite, was Alter und Temperament der Musikerinnen und Musiker anbelangt, war ebenso groß, wie die Auswahl an dargebotener Literatur.
Die jüngsten Bläser mit gerade neun Jahren, beherrschten nicht nur ihre Musikstücke, sondern zeigten couragiert auf, wie man mit einstudierten Bewegungen Einsätze gibt und Ensemblespiel gestaltet. Beim Holzbläsertrio und dem Saxophonensemble aus der Altersklasse vier wurde deutlich, wie kontinuierliches Ensemblespiel zur Beschäftigung mit professioneller Konzertliteratur führen kann. Auszüge aus der Oper „Carmen“ George Bizet und das „Premiere Quatour op. 53“ von Jean Baptiste Singelée zeugten vom hohen Reifegrad der Musiker.
Die Holzbläser, formiert in Trios und Quartetten, dominierten den kurzweiligen Konzertabend. Die Klarinettistinnen und Saxophonisten aus den Klassen von Heike Mayr-Hof, Sabrina Steinle, Anna-Maria Huber, Petra Schüßler und Manfred-Andreas Lipp präsentierten Auszüge aus ihren Wettbewerbsprogrammen, welches sie am Sonntag, den 26. Januar beim Landesentscheid „Concertino“, der in Wertingen stattfindet, vorspielen werden.
Die beiden Blechbläserquartette aus den Klassen von Markus Meyr-Lischka und Michael Rast mischten sich mit vierstimmigen Sätzen aus barocken Suiten unters Programm.

Spende an Kulturstiftung

Weil der Eintritt zum Konzert frei war, bat die Vorstandschaft um Spenden, die der Kulturstiftung „Klingendes Schwaben“ zu Gute kommen soll.

Prosit Neujahr

Nachdem das neue Jahr musikalisch gebührend begrüßt wurde, gab es anschließend die Gelegenheit, auch traditionsgemäß darauf anzustoßen. Der Sponsor der Musikschule Wertingen, Hermann Buhl, lud die Lehrer, Künstler und ihre Angehörigen in den Schlosskeller zu einem Empfang ein, um zu feiern und sich unter Musikbegeisterten auszutauschen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.