Anzeige

Erster Wertinger Krippenweg 2012

Wertingen belebt die Innenstadt mit einer weiteren Attraktion – einem Krippenweg. Damit greift die kleine idyllische und sehr lebendige Stadt eine Tradition auf, die Ihren Ursprung bereits im 12. Jahrhundert hat.
Erste szenische Darstellungen zur Geburt Christi entstanden in Hocheppan bei Bozen. Eine 1652 in Prag durch den Jesuitenorden aufgestellte Krippe gilt als die Erste, wie wir sie heute kennen. Seither wurde es Brauch, in Kirchen zur Weihnachtszeit Krippen aufzustellen. Um 1800, zu Beginn der Säkularisation, wurden die Krippen aus den Kirchen verbannt und hielten Einzug in die bürgerlichen Privathäuser. In vielen Gegenden wurde es Usus, die Krippen der Nachbarn, Freunde und Bekannte zu bestaunen. Dies ist vielleicht der Anfang des Krippenweges.
Heute verlagert sich die Krippen-Schau in den öffentlichen Bereich und viele Städte wie München, Bamberg, Landshut oder Ingolstadt haben darin schon eine lange Tradition.
Mit dem Wertinger Krippenweg wird eine Idee von Herrn Savini, dem Geschäftsführer des Optikergeschäfts Baur in Wertingen verwirklicht. Veranstalter der Aktion ist die Wirtschaftsvereinigung Wertingen mit dem ersten Vorsitzenden Michael Buhl. Gemeinsam konnten Herr Buhl und Herr Savini als Projektleiter dieser Initiative die „Wertinger Krippenfreunde e. V.“ für die Umsetzung dieser Aktion gewinnen. Josef Brunner, der erste Vorsitzende des im Jahr 2000 gegründeten Vereins zählt zurzeit 190 Mitglieder, darunter eine große Jugendgruppe, die sich während des laufenden Jahres regelmäßig treffen. Ab August sogar täglich. Das lässt erahnen, wie viel Liebe und Detailarbeit in all diesen Krippen steckt.
Ab dem 30.11.2012 können Sie in den Schaufenstern der Wertinger Geschäfte alle Arten von Krippen bestaunen: Altbairische Schneekrippen, orientalische Krippen, Wurzel- und Laternenkrippen und – selbstverständlich auch schwäbische Krippen. Bei dieser Art der Krippe dient ein schwäbisches Bauerhaus als Kulisse. Einige davon sind Nachbildungen eigener Bauernhöfe mit Figuren der Hl. Familie inmitten des bäuerlichen Alltags.
Jeden Donnerstag um 19:00 Uhr begleitet Herr Brunner interessierte Besucher auf dem Wertinger Krippenweg. Sie erhalten Einblick in Brauchtum, Kultur und der Überlieferung traditioneller und handwerklicher Volkskunst im süddeutschen Raum. Anmeldungen nimmt Frau Schiffmann von der Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Wertingen unter der Telefonnummer 08272 84-197 entgegen.
Für Kinder bietet der Krippenweg Spaß und Spannung: In einer Krippe fehlt das das Jesuskind. Es gilt die Krippe zu finden. Teilnahmekarten gibt es in den teilnehmenden Geschäften. Als Preise winken drei tolle Spielkrippen. Einsendeschluss ist der 15.12.2012.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.wv-wertingen.de

Die Bilder wurden mir mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung von Herrn Josef Brunner zur Verfügung gestellt
1
1 1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger | Erschienen am 15.12.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.