Anzeige

Die ReGy-Band – eine junge Talentschmiede

„My funny Valentine“ - Julian Schmidt und Eva Sing – junge Künstler aus der ReGy-Bigband Wertingen interpretierten diese Jazzballade mit erstaunlicher Professionalität.
Weihnachtskonzert: Fruchtbare Kooperation von Musikschule, Realschule und Gymnasium

VON HERTHA STAUCH

Das Zusammenspiel der Bildungsträger in der Schulstadt Wertingen ist eine äußerst erfolgreiche Kooperation. Das zeigte sich einmal mehr beim Weihnachtskonzert der ReGy Bigband – der Bigband der Anton Rauch-Realschule und des Gymnasiums Wertingen, aus der die Talente nur so sprudeln. Musikschule, Realschule und Gymnasium arbeiten seit Jahren eng zusammen und was dabei herauskommt, das kann man jährlich bei den Konzerten der Bigband wie in den jungen Orchestern der Stadtkapelle Wertingen hören.
Die Grundlagen der musikalischen Bildung erfolgen in der Musikschule schon im Kindesalter – und so war es beim Weihnachtskonzert am vergangenen Sonntag kein Wunder, dass da ein Dreikäsehoch Daniel Dittmann am Flügel saß und mit der Lässigkeit eines alten Jazzers in die Tasten griff: Wertingens Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp führt als Leiter der Re-Gy-Bigband schon die Jüngsten in der „Junior- Band“ an den Swing heran und lässt sie improvisieren, experimentieren und den Spaß an dieser Musik auskosten. Und – es sei noch einmal gesagt – die Grundlage hierfür liegt in der Instrumentalausbildung in der Musikschule, wo es die Möglichkeit gibt, neben der Traditions- und klassischen Musik auch die moderne Variante zu erlernen. Peter Reschka bildet unter anderem die jungen Jazzpianisten aus, die beim Konzert aufhorchen liesen. Manuel Burkard, Elisabeth Endisch, Christine Brändle und Julian Schmidt – letzterer sogar mit furioser Eigenkomposition – machten den dicht gedrängten Zuhörern im Schloss-Festsaal die Herzen weich. „Junge Künstler“ nannte Manfred-Andreas Lipp diese heranwachsenden Talente zu Recht, zu denen auch die steigende Zahl der Sängerinnen gehört, die unter Regie von Cileea Maxim in der Musikschule viel mehr lernen als das, was bei den Casting-Shows im Fernsehen über die Bühne läuft. Singen ist Musikalität in Reinkultur, aber vor allem auch Training, Disziplin, der Körper ist das Instrument: Umso mehr darf man den Sängerinnen Jenny Wohlauf, Juliane Stauch, Anna- Lena Mader und Eva Sing zur Courage gratulieren, die sie zeigten.
Christmas flott und fröhlich
Es wird den Zuhörern in den Ohren bleiben, was sie hörten – „Christmas“ flott und fröhlich interpretiert von der Nachwuchs-Junior-Band und nach der Pause mit vollem Sound von der jugendlichen Re-Gy- Band. Auch das große Können der Bläser in der Band führt auf die Musikschule zurück. Viele Band-Mitglieder spielen nicht nur ein Instrument und sind in mehreren Ensembles und Orchestern aktiv, sind„Multitalente“ – auch das ein Wort von Bandleader Lipp. So wie Anna Lena Mader zum Beispiel, die mit ihrem Fagott engagiert in ganz Wertingen herumtourt oder so wie Eva Sing mit ihrem Saxofon und ihrem wunderschönen ausgereiften Song „My funny Valentine“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.