Anzeige

'Der beste Hofnarr' in Binswangen gekürt

 
Die Königin, der König und die 'Narren - Prinzessin'
Binswangen: Synagoge | Warum können Mädchen nicht Hofnarr werden?

Draußen scheint die Sommersonne, heiteres Kinderlachen ist zu hören und in der Binswanger Synagoge sitzt der König in edlem Zobel auf seinem goldenen Thron, daneben die Königin, die leibreizende Prinzessin und die Hofdamen. Die Stimmung ist fröhlich und ausgelassen, bis der Hofnarr vor den König tritt und verkündet, dass er kündige, weil er künftig Medizin studieren möchte. Der König wird traurig, das Kinderlachen verstummt, die feinen Damen tuscheln nur noch verhalten miteinander – alles Fröhliche, Lebhafte ist vom Hofe des Königs verschwunden.

Das Land braucht einen neuen Hofnarr

Damit die Fröhlichkeit wieder zurückkehrt, schickt der König seinen Boten aus, um im ganzen Land verkünden zu lassen, dass ein neuer Hofnarr gesucht wird.
" Könnte ich nicht Dein Hofnarr sein?", fragte die Prinzessin den König.
"Das ist völlig ausgeschlossen! Das Zeremoniell schreibt vor, dass in unserem Land nur Jungen Hofnarr werden können!", antwortete der König.
Doch damit will sich die kleine Prinzessin nicht zufrieden geben. Sie versucht alles um ihren Vater davon zu überzeugen, dass der beste Hofnarr auch eine Närrin sein kann. Als die Narren aus allen Teilen des Landes anreisen um beim 'Narren-Wettbewerb' ihre Kunststücke zum Besten zu geben, reiht sie sich – verkleidet - einfach in die Schlange der Bewerber mit ein. Sie schlägt Räder, ulkt herum und stellt kluge Fragen, die sogar den schlauen König sprachlos machen. Der König ist begeistert, solange er die Prinzessin nicht erkennt. Als ihm klar wird wer sich da um das Narrenzepter bemüht, braucht es viel gutes Zureden der Hofdamen und sogar der anderen Anwärter bis der König endlich überzeugt davon ist, dass der beste Hofnarr auch eine Närrin sein kann.

Viel Applaus und Lob von allen Seiten

Zum Abschluss der Spielzeit 2012/13 widmeten sich die Kinder der Musikalischen Früherziehung des Musikvereins Binswagen, die Blockflötenkinder des Musikvereins Binswangen, sowie der Kinderchors des Gesangsvereins Binswangen im Singspiel 'Der beste Hofnarr' von M.L. Miller und Eve Tharlet. genau dieser Geschichte. Zusammen mit ihren Leiterinnen Erika Heindel und Melanie Spiegler haben sie fleißig geprobt: Liebevolle Kostüme, charmante Darsteller und die ansprechende Kulisse überzeugten ebenso wie zahlreichen Klangfarben, Gesänge und Kunststücke der Singfrösche, der Musiker und der potentiellen Hofnarren.
Gerade die schlaue Prinzessin verstand es mit ihrem Liebreiz, aber auch mit ihren grazilen Vorführungen und klugen Rätseln, das Publikum in ihren Bann zu ziehen und schließlich sogar ihren strengen Vater – den König – von ihrem Hofnarren–Talent zu überzeugen.
Belohnt wurde das Engagement, der Probenfleiß der Kinder und die sehr gelungene Aufführung in der vollbesetzten Synagoge in Binswangen mit anhaltendem Applaus, Lob von den Organisatoren, den Leiterinnen, aber vor allem von den Eltern, Verwandten, Omas und wer sonst noch alles zur Aufführung der kleinen Talente gekommen war.
Erika Heindel und Melanie Spiegler waren sich einig: Ein gelungenes Jahr geht zu Ende, deshalb wünschten sie auch allen mitwirkenden Kindern erholsame Ferien und einen guten Start ins neue Spieljahr ab September 2013.

Info:

Einige Kinder werden im nächsten Jahr wieder dabei sein, wenn Erika Heindel und Melanie Spiegler wieder mit ihrem Programm beginnen, andere lernen ein Instrument oder wechseln in eine andere Gruppe. Nähere Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Musikalische Früherziehung, Rhythmik, kreativer Kindertanz, Kinderchor und Blockflöte beim Musikverein Binswangen bzw. beim Gesangverein Binswangen gibt es direkt bei den Leiterinnen Melanie Spiegler (Kinderchor und Blockflöte) und Erika Heindel (Musikalische Früherziehung, Rhythmik, Kreativer Kindertanz) oder den Vorstand des Musikvereins Binswangen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.