Anzeige

Grüne: Warten auf die Zukunft, warten auf DSL

Bei der letzten Versammlung des Kreisverbandes Dillingen der GRÜNEN in Wertingen stand das Thema Zukunftstechnologien im ländlichen Raum auf der Tagesordnung. Damit einher geht auch die Entwicklung des ländlichen Raumes in das Medien- und Informationszeitalter.

Der Kreisvorsitzende Alexander Braun, selbst betroffener Unternehmer,
und Ansprechpartner bei den GRÜNEN zum Themenkreis, informierte umfassend zum leidigen DSL-Problem in vielen Bereichen des Kreises
Dillingen. An vielen Gemeinden, so Alexander Braun, zieht das Multimediazeitalter vorbei. Denn für Sie ist die schnelle Breitbandanbindung ans Internet nicht verfügbar. Ebenso sind Ansiedlungen von Unternehmen, für die diese Technologien Standort-Relevanz haben, nicht realisierbar.
Trotz der Abführung der Gewerbesteuer, die unter anderem zur Aufgabe hat, die Infrastruktur für Unternehmen bereitzustellen, bewegt sich auf diesem Gebiet eher wenig.

Ob DSL an einem Standort verfügbar ist, hängt im Wesentlichen an 3 Faktoren.
Rentabilität des Ausbaus der Vermittlungsstelle, Verfügbarkeit von Kupferteilnehmeranschlussleitungen zwischen Standort und Vermittlungstelle und der Entfernung zwischen den beiden Punkten.

Es ist aber nicht nur die Geschwindigkeit im Netz, die die neuen Dienste ermöglicht, sondern einfach auch die finanzielle Belastung, die durch den Unterschied von ISDN zu DSL entsteht. So kosten den Anwender 10 Stunden täglich online über ISDN ca. 200 EUR/mtl. (zzgl. der belegten Telefonleitung) während das schnellere DSL mit wesentlich höherer Bandbreite nur ca. 50 EUR/mtl. verursacht.

Die Mitglieder der GRÜNEN Versammlung waren sich einig, dass es zu
keiner 2 Klassen Informationsgesellschaft kommen darf, bei der auch noch finanzielle Nachteile für große Bereiche des ländlichen Raumes in Kauf genommen werden müssen.

Die Bereitstellung dieser Technologie sollte für jeden Bürger und jede Region selbstverständlich sein, und deswegen aus politischer Sicht zwingend forciert werden.
Nicht zuletzt deshalb, weil diese modernen Technologien für die Entwicklung von Arbeitsplätzen, Ausbildung und Wissensmanagement unerlässlich sind.

Jede Region, die keinen Zugang zu den zukünftigen Informationen und Diensten hat, wird auf Dauer an Bedeutung verlieren. Für ländliche Regionen bieten sich hier einmalige Chancen, Unternehmen anzusiedeln, die nicht zwingend eine Verkehrsinfrastruktur wie Schiene und Strasse benötigen, sondern Wissen und Know-how transferieren. Dazu zählen Verlage, Call-Center, Ingenieurbüros, Softwarehäuser und dergleichen. Diese Unternehmen sind aber auf Breitbandanschlüsse angewiesen.

Alexander Braun bittet die betroffene Bevölkerung die GRÜNEN beim Bemühen zu unterstützen, diesen Zustand im Kreis Dillingen (vielleicht auch als Pilotprojekt für andere Regionen) zu beenden. Dazu sollte einfach eine formlose Mail an a.braun@gruene-dillingen.de gesendet werden, damit die Informationen von Ihnen und Ihrer Situation vor-Ort registriert werden können. Die GRÜNEN sehen nur im gemeinsamen agieren eine Chance in Zukunft hier für den Kreis Dillingen die Weichen zu stellen.



Kreisverband Dillingen
B90/DIE GRÜNEN
Alexander Braun
Bergstr. 14
89437 Haunsheim
Tel.: 09072/91000
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.