Anzeige

Weihwasser für das neue Löschfahrzeug

Mit Weihwasser benetzte Pfarrer Alois Roßmanith die Festgemeinde und das Feuerwehrfahrzeug. In dessen Wassertank befindet sich freilich „nur“ normales Wasser. (Foto: Bernd Rottmann)

Feuerwehr | Kirchlicher Segen für das Rieblinger Auto

Eigentlich war für die Weihe des im Januar eingetroffenen Mittleren Löschfahrzeuges (MLF) ein großes Fest im Juli geplant gewesen. Dieses wurde aber wegen des überraschenden Todes eines Feuerwehrkameraden abgesagt. Niemandem in der Rieblinger Feuerwehr stand nun mehr der Sinn nach Feiern. Jedoch kam man im Vereinsvorstand bald überein, dass zumindest das Ritual der Fahrzeugsegnung zeitnah stattfinden sollte. Schließlich werden Feuerwehrleute oftmals auch als „Floriansjünger“ bezeichnet – eine Bezeichnung die auf den Heiligen Florian zurückgeht, dem Schutzpatron der Feuerwehrleute. Die Verbindung zu diesem katholischen Heiligen ist in der Feuerwehr allgegenwärtig – so beginnt beispielsweise der Funkrufname jedes Feuerwehrfahrzeuges mit der Kennung „Florian“.

Den Segen für „Florian Rieblingen 47/1“ erteilte nun Pfarrer Alois Roßmanith im Anschluss an die samstägliche Abendmesse in bzw. vor der Kirche St. Andreas in Prettelshofen. Neben einem großen Teil der aktiven Feuerwehrmannschaft samt Fahnenabordnung nahmen auch zahlreiche Bewohner der Orte Rieblingen und Prettelshofen am Gottesdienst und der darauffolgenden Fahrzeugweihe teil. Die Fürbitten in der heiligen Messe wurden von Prettelshofer und Rieblinger Kindern vorgetragen und Pfarrer Roßmanith lobte den Einsatz der Feuerwehrfrauen und -männer als einen Akt der christlichen Nächstenliebe.

Bei kaltem aber glücklicherweise trockenem Wetter versammelte sich die Gemeinde vor der Kirche am Feuerwehrfahrzeug. Im Scheinwerferlicht der aufgestellten Flutlichtstrahler erbat Pfarrer Roßmanith Gottes Segen für das Fahrzeug und seine Besatzung - dass sie immer unversehrt von den Einsätzen zurückkehren mögen. Weihrauch und Weihwasser assoziierte der ein oder andere sicherlich mit ihren weltlichen Gegenstücken – beide sind im Bereich der Feuerwehr sehr gegenwärtig.

Wertingens erster Bürgermeister Willy Lehmeier und sein Stellvertreter Johann Bröll, der Rieblinger Feuerwehrkommandant Christian Thoma und Vereinsvorstand Joachim Neumeier erinnerten in ihren Reden daran, dass die technische Ausstattung einer Feuerwehr nur so gut sei, wie die Mannschaft, die es bediene. Man war sich einig, dass Übungen und Ausbildung unabdingbar seien. Lehmeier lobte in diesem Zusammenhang auch die gute Zusammenarbeit der beiden Ortswehren Prettelshofen und Rieblingen.

Artikel vom 7. Oktober 2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.