Anzeige

Generationenwechsel bei der Gottmannshofer Feuerwehr

Die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Gottmannshofen. v.l. der scheidende Vorsitzende Johannes Deisenhofer, Leo Bihlmayr (Beisitzer), der neue 1. Vorsitzende Roland Rehm, sein Stellvertreter Robert Dippel, Schriftführer Franz Wörle, Beisitzerin Marie-Christin Eberhardt, Kommandant Thomas Schuhwerk, Kassierer Werner Reitenauer, KBM Olaf Dehlau und 2. Bürgermeister Johann Bröll
 
Die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Gottmannshofen. v.l. Johannes Deisenhofer (Beisitzer), Leo Bihlmayr (Beisitzer), Roland Rehm (1. Vorsitzender), Robert Dippel (2. Vorsitzender), Franz Wörle (Schriftführer), Marie-Christin Eberhardt, (Beisitzer) und Werner Reitenauer (Kassierer)
 
Kommandant Thomas Schuhwerk (links) und der neue 1. Vorsitzende Roland Rehm (rechts) überreichen Johannes Deisenhofer zum Dank für 15 Jahre an der Spitze des Vereins eine Collage mit Bildern seiner langen Amtszeit
Wertingen: Schützenheim Geratshofen | Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Schützenheim in Geratshofen als die Freiwillige Feuerwehr Gottmannshofen zu ihrer Jahreshauptversammlung lud. Nach den Grußworten des 1. Vorsitzenden Johannes Deisenhofer legte Kommandant Thomas Schuhwerk einen ausführlichen Tätigkeitsbericht der aktiven Wehr ab. Aus diesem ging hervor, dass die Freiwillige Feuerwehr Gottmannshofen im vergangenen Jahr durch Umzug oder berufliche Veränderungen vier Abgänge verkraften musste, die jedoch durch sieben Jugendliche aufgefangen werden konnten, so dass nunmehr 46 Aktive der Wehr angehören. Der Altersdurchschnitt ist mit 31 Jahren zwar niedrig, lässt aber für die Zukunft hoffen da sich noch genügend junge Leute für den Dienst am Nächsten engagieren. Die Einsätze haben sich im Vergleich zu 2010 wenig verändert. Mit drei Großbränden in Hirschbach, Possenried und Bliensbach war 2011 ein „heißes“ Jahr. Bei 21 Gesamtübungen waren zur Zufriedenheit von Kommandant Thomas Schuhwerk durchschnittlich 18 Aktive anwesend. Auch die Weiterbildung kam nicht zu kurz und so legten Andreas Huber, Ludwig Keiß und Christoph Rehm erfolgreich ihre Prüfung zum Maschinisten ab. In Brandsimulationsanlagen in Neu-Ulm und Gundelfingen übten die Atemschutzgeräteträger den Ernstfall. Zur Brandschutzerziehung war der Kindergarten Gottmannshofen zu Besuch im Feuerwehrhaus und erlebte hautnah, wie die Feuerwehr zu einem Unfall ausrückte. Karl Mießl und Reiner Fischer erhielten aus den Händen des Kommandanten eine Urkunde und wurden für 30 Jahre aktiven Dienst zu Hauptfeuerwehrmännern befördert.
Auf Grund steigender Einsatzzahlen und der damit verbundenen Zunahme der Arbeitsbelastung für Aus- und Weiterbildung wird zukünftig laut Schuhwerk ein zusätzliches Fahrzeug nötig sein. Dabei handelt es sich um einen Mannschaftswagen, mit dem bis zu neun Personen beispielsweise zu Fort- und Weiterbildungen fahren können. Erste Entwürfe für eine Garage liegen ebenfalls schon vor und zusammen mit dem Fahrzeug wird das Investitionsvolumen hierfür ca. 90.000 Euro betragen. Selbstverständlich muss diesem Vorhaben allerdings noch die Stadt Wertingen als Träger und Geldgeber der Feuerwehren zustimmen.
Dank intensiven werbens konnten 2011 sieben Jugendliche für die Feuerwehr gewonnen werden, was aus dem Bericht des Jugendwarts Mathias Schmid hervor ging. Damit besteht die Jugendgruppe nun aus zehn motivierten und interessierten Jugendlichen, davon vier Mädchen.
Schriftführer Franz Wörle berichtete von zahlreichen Veranstaltungen des Feuerwehrvereins im vergangenen Jahr. Neben dem Faschingsball und der Maifeier wurde eine Skifahrt nach Söll/Tirol organisiert. Beim Schießen der Ortsvereine stellte man die meisten Teilnehmer und erreichte den 2. Platz. Zwei Mannschaften nahmen am Jedermannsturnier der Stockschützen auf dem Judenberg mit gutem Erfolg teil. Highlight im vergangenen Jahr war der Vereinsausflug nach Regensburg, bei dem die Besichtigung der Weißbierbrauerei Kuchelbaur mit dem Hundertwasser-Turm ebenso auf dem Programm stand wie die des Schloß Emmeram und der Ruhmeshalle Walhalla.
Werner Reitenauer fasste sich mit seinem Kassenbericht kurz. Trotz eines kleinen Minus im vergangenen Jahr muss man sich um die Finanzen des Feuerwehrvereins keine Sorgen machen. Auf Vorschlag der Kassenprüfer wurde er einstimmig entlastet.
2. Bürgermeister Johann Bröll stellte in seiner Ansprache fest, dass das Interesse für die Feuerwehr in Gottmannshofen hoch ist, was das volle Schützenheim bestätigt. Das in der aktiven Wehr mehr jüngere als ältere Feuerwehrmänner sind ist ein tolles Zeichen und in vielen anderen Wehren umgekehrt. Das geplante Brandschutzgutachten der Stadt erläuterte er ausführlich und dankte der Feuerwehr Gottmannshofen für ihren Beitrag zum Dorfleben und der Sicherheit.
Kreisbrandmeister Olaf Dehlau war voll des Lobes über die Gottmannshofer Wehr. So stellte er fest, dass zu den 48 Einsätzen der Feuerwehr Gottmannshofen noch viele weitere dazu kommen. Der Grund dafür, so Olaf Dehlau weiter, sind die Einsätze der First-Responder-Gruppe der Feuerwehr Wertingen. Nahezu bei allen 88 Alarmierungen der First-Responder-Einheit wurden die Einsatzkräfte durch die Gottmannshofer Feuerwehr gestellt. Dies sei eine sehr beachtliche Leistung und zeige deutlich das hohe Engagement der Mitglieder. Auch ist die Feuerwehr Gottmannshofen eine der wenigen Wehren im Stadtgebiet, bei der die Tagesalarmsicherheit erfüllt wird. Von Seiten der Inspektion wird die Anschaffung des neuen Fahrzeugs voll unterstützt. Dehlau dankte Kommandant Schuhwerk und seiner Truppe für den Einsatz und auch Franz Wörle, der in seinem Bereich die Ausbildung zum Truppmann übernimmt und zusätzlich noch als Schiedsrichter bei Leistungsprüfungen überörtlich agiert. Vor den Neuwahlen der Vorstandschaft erklärte der scheidende Vorsitzende Johannes Deisenhofer seine Gründe, nicht mehr als Vorsitzender zu kandidieren. Er war 15 Jahre lang gerne an der Spitze des Vereins und diese Zeit verging sehr schnell. Sein Highlight war die Feier zum
125-jährigen Bestehen im Jahr 2005. Eine gewisse Amtsmüdigkeit lässt sich nun aber nicht mehr verleugnen und so will er das Amt einem jüngeren überlassen um für neuen Schwung zu sorgen. Er erklärte sich bereit, als Beisitzer weiterhin zur Verfügung zu stehen, auch um die Ausflüge zu organisieren. Im Anschluss wurde Roland Rehm zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ihm steht Robert Dippel als Stellvertreter zur Seite. Franz Wörle (Schriftführer) und Werner Reitenauer (Kassierer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer werden Johannes Deisenhofer, Leo Bihlmayr und Marie-Christin Eberhardt die Vorstandschaft vervollständigen.
Roland Rehm dankte in seiner Antrittsrede Johannes Deisenhofer für sein Engagement in den letzten 15 Jahren und übergab zusammen mit Kommandant Thomas Schuhwerk eine Ehrenurkunde.
Den Abschluss der Versammlung machte eine Power-Point-Präsentation über das vergangene Jahr, die Robert Dippel mit viel Liebe zum Detail erstellte. (rstoll)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.