Anzeige

Ju-Jutsu-Kids vom TSV Egestorf fahren ins Phaeno

Rekordteilnehmerzahl bei der 5. Übernachtungsaktion in der Vereinsturnhalle

Diesmal sollte es für die Kids von Ju-Jutsu Katana im TSV Egestorf bei der Winteraktion nach Wolfsburg ins Phaeno gehen. Die Fahrt mit anschließender Übernachtung in der Vereinsturnhalle hatte wieder das Jugendtrainerteam organisiert. Unglaubliche 75% unserer Schützlinge bis 15 Jahren wollten daran teilnehmen und somit kam eine Gruppe von 36 Kids im Alter von 5 bis 15 Jahren zusammen. Unterstützt wurden die 3 Jugendtrainer bei der Fahrt von der ehemaligen Trainerin Svea Wagner.
Im Vorfeld hieß es also: zwei Gruppen im Phaeno anmelden, Fahrkarten besorgen, den Pizza-Bringdienst vorwarnen, Einkauf erledigen und alles in die Vereinshalle schleppen. Um 9 Uhr trudelten dann die Kids mit ihrem Gepäck in der Halle ein. Nachdem die Eltern verabschiedet waren, ging’s zu Fuß zum Bahnhof Egestorf. Ein bisschen frische Luft und Bewegung vor der ca. 2-stündigen Fahrt nach Wolfsburg mit Umsteigen in Hannover tat uns allen ganz gut. Sammeln, in Zweierreihen aufstellen und durchzählen klappte bei jedem Ein-oder Aussteigen immer besser.
Das Phaeno befindet sich direkt neben dem Hauptbahnhof in Wolfsburg und wir waren gleich nach unserer Ankunft zunächst zum Mittagessen angemeldet, da unsere Führung erst etwas später beginnen sollte. Die Kids konnten es kaum abwarten, auf eigene Faust die vielen Stationen selbst auszuprobieren. Zu Beginn der Führung fehlten beim Durchzählen also schon die ersten. Bei 36 Kindern ist dann die Frage, wer fehlt, gar nicht so schnell zu beantworten. Aber wir konnten doch noch alle rechtzeitig wiederfinden. Nach der Einführung taten sich die meisten Kinder in kleinen Gruppen zusammen und zogen selbstständig los, um sich mit Optik, Mechanik, Mathematik, Elektrizität, Wahrnehmung, usw. zu beschäftigen. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass jeder etwas Interessantes fand. Auch das Sammeln zur Rückfahrt verlief ohne größere Probleme nach dem bewährten Muster: Zweierreihen, durchzählen und ansagen, wie und wo es weitergeht. Im Zug nach Hannover wurden die Pizzawünsche abgefragt und die Pizza auch gleich geordert, damit es möglichst bald nach unserer Ankunft in der Vereinshalle Abendessen geben konnte. Umsteigen in Hannover: Sammeln, in Zweierreihen aufstellen und durchzählen –2 Kinder fehlen!!! Haben wir uns verzählt??? Leider nein. Für den Zug aus Wolfsburg ist in Hannover Gottseidank Endstation, es kann also niemand versehentlich weitergefahren sein. Wir suchen den Zug ab. Wir suchen den Bahnsteig ab. Ergebnislos – und wir hatten auch noch gar nicht gesagt, auf welchem Gleis die S-Bahn nach Egestorf fährt. Zwei Betreuer machen sich also auf die Suche im Hauptbahnhof, die beiden anderen bleiben bei der Gruppe auf dem Bahnsteig. Inzwischen haben wir wenigstens herausgefunden, dass eins der beiden Kinder ein Handy dabei hat. Somit können wir die Abtrünnigen doch relativ schnell wieder einsammeln und alle zusammen wie geplant zur Vereinshalle zurückkehren.
Nach dem gemeinsamen Pizzaessen wurde die Schlaflandschaft aufgebaut, sodass man bei der Filmvorführung bereits gemütlich im Schlafsack liegen konnte. Nach dem langen Tag kehrte dann auch bald Ruhe ein und die meisten konnten am nächsten Tag sogar ausschlafen. Als der Brötchenholdienst gegen 9 Uhr zu seiner Aufgabe aufbrach, war jedenfalls noch kein anderer wach…
Ein besonderer Reiz der Vereinshalle lag wieder in der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Bälle. Nach ein paar Runden „Schweinetreiben“, bei dem ein Medizinball durch Treffer mit anderen Bällen über eine Linie getrieben werden muss, wurde noch „Werwolf“ gespielt, was bei unseren Freizeiten inzwischen auch zu einem Klassiker geworden ist und trotz der großen Altersspanne gut funktioniert hat.

Inzwischen läuft bereits die Planung für die nächste Aktion: unser 6. Pfingst-Zeltlager beim PHV Kirchdorf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.